Dienstag, 14. August 2018
Lade Login-Box.

 

Podestplatzierung für Basketballer

Marienstein
erstellt am 13.06.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 16.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Marienstein (asm) In der Basketballbundesliga finden die Finalspiele der Playoffs statt und auf dem Trainingsgelände des neunfachen Deutschen Meisters Brose Bamberg herrscht gespenstische Stille.
Textgröße
Drucken
Erfolgreiche Sportler: Das Team des Caritas-Kinderdorfs Marienstein holte bei den ?Schoolleague Championships? der insgesamt 65 Brose-Bamberg-Partnerschulen den dritten Platz.
Erfolgreiche Sportler: Das Team des Caritas-Kinderdorfs Marienstein holte bei den "Schoolleague Championships" der insgesamt 65 Brose-Bamberg-Partnerschulen den dritten Platz.
Foto: Brose Baskets Bamberg
Marienstein
Eine ungewohnte Situation für den erfolgsverwöhnten Bamberg-Fan, aber die logische Konsequenz einer Saison "full of ups and downs and frustration", so Nikos Zisis, der Kapitän des Brose Profiteams.

Eine kurze, aber umso intensivere Unterbrechung fand jüngst die Ruhephase in Bamberg, als die sechs besten von insgesamt 65 Brose-Bamberg-Partnerschulen wie in jedem Jahr um den Titel "Schoolleague Champion" spielten. Wie in den zurückliegenden fünf Jahren hatten sich auch in diesem Jahr die jüngeren Basketballer aus dem Caritas-Kinderdorf Marienstein für dieses "Final-Six" qualifiziert und kehrten nun mit einem hervorragenden dritten Platz nach Eichstätt zurück. Dabei waren die Voraussetzungen dieses Mal äußerst ungünstig, denn der etatmäßige Pointguard und beste Werfer des "Kido-Teams", Robin Kircheis, der nach einer längeren Verletzung gerade wieder zur Mannschaft gestoßen war, fiel erneut verletzungsbedingt aus. Jonas Böhm, ansonsten Small Forward, vertrat abwechselnd mit Daniel Lindner den Spielmacher exzellent und alle Mannschaftskameraden wollten zusammen "für Robin kämpfen", der um 6.30 Uhr morgens auf Krücken zur Abfahrt kam, um seiner Mannschaft noch viel Glück zu wünschen.

Mit einem Sieg gegen Forchheim und einer Niederlage gegen Bad Neustadt traf die Mannschaft im Spiel um Platz 3 auf die Mittelschule Burgebrach. Tobias Buberl und Samet Tuygur beherrschten sowohl in der Defense als auch in der Offense die Bretter und über weite Strecken des Spiels sah das Nachwuchsteam wie der souveräne Sieger aus. Vier Minuten vor Ende der Spielzeit betrug der Vorsprung jedoch nur noch vier Punkte und in dieser Phase ermöglichten die eingewechselten "Rookies", also Neulinge, Alessio Prein, Finn Driessen, Luca Müller und Cem Özveren den Starting-Five (den fünf Startern) Spielern die nötigen Verschnaufpausen, um einen Zwei-Punkte-Vorsprung ins Ziel zu retten. Überglücklich lagen sich beim Schlusspfiff die Kinderdorfbasketballer in den Armen, und auch Kido-Coach Erwin Frey zeigte sich sehr zufrieden: "Glückwunsch an meine Jungs, sie haben den Ausfall eines wichtigen Spielers gut kompensiert, sich diesen dritten Platz gemeinsam erkämpft. Ich bin stolz auf diese tolle Platzierung, vor allem aber auf den gezeigten Teamspirit. "

Dass nur dies der Schlüssel zum Erfolg sein kann, verdeutlichte bei der Siegerehrung Nikos Zisis mit dem Statement: "Talent wins games, but teamwork wins championships" - Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork Meisterschaften. Bleibt nur zu hoffen, dass die Brose Profimannschaft dies in der kommenden Saison auch beherzigt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!