Samstag, 21. Juli 2018
Lade Login-Box.

Schäden in der Land- und Forstwirtschaft als Grund für massive Maßnahme

Revierübergreifende Drückjagd

Oberemmendorf
erstellt am 13.11.2017 um 18:51 Uhr
aktualisiert am 16.11.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Oberemmendorf (pts) Die Anwohner der umliegenden Ortschaften konnten am Samstagvormittag mehrere Schüsse vernehmen: In den Revieren Irfersdorf, Oberemmendorf, Grampersdorf und Gelbelsee sowie im Bereich des Forstamtes Kipfenberg waren mehr als hundert Personen bei einer Drückjagd im Einsatz.
Textgröße
Drucken
Oberemmendorf: Revierübergreifende Drückjagd
Die verantwortlichen Jäger Ulrich Hauptstock, Andreas Brandhofer, Walter Erl, Manfred Schuldes und Reinhard Trux (von links) bedankten sich bei allen Beteiligten der Drückjagd. - Foto: Sippl
Oberemmendorf

Ein großes Aufgebot war angerückt: 96 Jäger, einige professionelle Hundemeutenführer mit etwa 20 Hunden und rund ein Dutzend Ortskundige, die die Hundeführer begleiteten. Von mehreren Seiten kam durch die Hunde Unruhe ins Waldgebiet und das Schwarzwild wurde auf die Läufe gebracht. Zieltiere für die privaten Jäger waren Wildschweine, im Staatsforst gab es die Jagdfreigabe zusätzlich auch auf Rehe.

Gegen Mittag trafen sich alle Beteiligten am Sammelplatz in der Nähe von Oberemmendorf. Dort ergab sich folgende Bilanz: Insgesamt wurden zehn Rehe und zehn Wildschweine erlegt. "Beklagte Schäden in der Land- und Forstwirtschaft sind der Grund für diese massive Maßnahme", so Andreas Brandhofer, Jäger im Revier Irfersdorf.

Die Strecke von insgesamt 20 erlegten Tieren stimmte nicht nur ihn, sondern auch die weiteren Verantwortlichen Walter Erl (Forstamt Kipfenberg), Ulrich Hauptstock (Revier Gelbelsee), Reinhard Trux (Revier Grampersdorf) und Manfred Schuldes (Revier Oberemmendorf) zufrieden. Ein herzliches "Waidmanns Heil" ging an die erfolgreichen Jäger. Manfred Schuldes betonte: "Die gesamte Drückjagd ist sicher abgelaufen und alle sind gesund zurückgekehrt. Das ist das Wichtigste an einem solchen Tag!" Nachdem die Jagdhornbläser die Strecke verblasen haben, ließen alle Beteiligten den Jagdtag beim gemeinsamen Schüsseltreiben ausklingen.

Von Petra Sippl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!