Dienstag, 11. Dezember 2018
Lade Login-Box.

 

Neueröffnung

Pollenfeld
erstellt am 12.10.2018 um 18:04 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pollenfeld (hr) Seit Anfang Oktober haben die Gemeinde Pollenfeld und der Jura eine neue Landärztin: Stefanie Hofmeier.
Textgröße
Drucken
Neue Landärztin  in Pollenfeld: Stefanie Hofmeier.Redl
Neue Landärztin in Pollenfeld: Stefanie Hofmeier.Redl
Redl, Hermann, Eichstätt
Pollenfeld
Sie ist damit die zweite Allgemeinmedizinerin in Pollenfeld neben Felix Winter. Ihre Praxis hat Hofmeier am Hafnerweg 3.

Die in Trier geborene Medizinerin hat in Freiburg studiert, ihr praktisches Jahr in Singen am Bodensee absolviert, war danach ein Jahr als Ärztin im Praktikum in England. Anschließend arbeitete sie als Fachärztin für Anästhesie in Trier am Krankenhaus. Danach folgte ein Wechsel nach Bayern: in die Unfallklinik nach Murnau. Während dieser Zeit absolvierte sie eine Ausbildung in spezieller Schmerztherapie, bevor sie als Oberärztin in die orthopädische Klinik München Harlaching wechselte. Stefanie Hofmeier ist zudem Dozentin am Süddeutschen Institut für Logotherapie und Existenzanalyse. Ihre Leidenschaft sei aber immer die Allgemeinmedizin gewesen, sagt die 50-Jährige. Grundlegend dafür waren unter anderem die Erfahrungen, die sie in ihrer Freizeit mit der Organisation "Interplast" bei zwei- bis vierwöchigen unentgeltlichen Aufenthalten in Kalkutta, Indien, machen konnte. Demzufolge machte sie während ihrer Tätigkeit in Harlaching noch ihren Facharzt in Allgemeinmedizin und arbeitete dabei unter anderem in einer Allgemeinarztpraxis in Murnau. Seit 1. Oktober nun hat die Allgemeinmedizinerin mit speziellen Kenntnissen in der Schmerztherapie und in der Anästhesie ihre Praxis in Pollenfeld.

Mit der Niederlassung von Stefanie Hofmeier zeigen die Bemühungen der Kassenärztlichen Vereinigung sowie der Politik, die medizinische Versorgung auf dem Land zu fördern, erste Auswirkungen. Sowohl ihre Zusatzausbildung zur Allgemeinmedizinerin als auch die Niederlassung in Pollenfeld wurden gefördert: die Ausbildung durch die Kassenärztliche Vereinigung, die Praxis durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Foto: Redl
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!