Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

Gemeinderat beschließt Anschaffung von drei Defibrillatoren - Zuschuss für Gemeindezentrum

Mobile Lebensretter

Nassenfels
erstellt am 12.06.2018 um 15:23 Uhr
aktualisiert am 16.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Nassenfels (EK) In der Gemeinde Nassenfels werden drei Defibrillatoren installiert. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. In Nassenfels, Meilenhofen und auch Wolkertshofen sollen an den Feuerwehrhäusern die kleinen mobilen Lebensretter angebracht werden.
Textgröße
Drucken
Arbeiten stehen bei der St.-Johannes-Kapelle in Wolkertshofen an. Die Birke wurde vom Blitz getroffen, Bänke und Altar sind vom Holzwurm befallen.
Arbeiten stehen bei der St.-Johannes-Kapelle in Wolkertshofen an. Die Birke wurde vom Blitz getroffen, Bänke und Altar sind vom Holzwurm befallen.
Funk
Nassenfels
Nach kurzer Diskussion einigten sich die Räte auf diese Standorte, da sowohl in Meilenhofen/Zell an der Speck als auch in Wolkertshofen die meisten öffentlichen Feiern in der direkten Nachbarschaft der Feuerwehrhäuser stattfinden. In Nassenfels sei dies zwar nicht der Fall, aber die Alternativen am Bauhof, am Sportplatz beziehungsweise am Rathaus überzeugten nicht. Ausschlaggebend für den Standort Feuerwehrhaus war das Argument, dass sich dann erstens in allen Ortschaften der Defibrillator an der gleichen Stelle befindet und zum Zweiten auch gleich ein "Kümmerer" vorhanden ist, der ein Auge auf das jeweilige Gerät hat.

Bürgermeister Thomas Hollinger wurde beauftragt, in Rücksprache mit den Helfern-vor-Ort ein passendes Fabrikat auszusuchen und die Defibrillatoren zu bestellen. Kosten wird dies je nach Hersteller in etwa 1500 Euro bis 2000 Euro pro Gerät. Hollinger wies darauf hin, dass in jedem Erste-Hilfe-Kurs solche Apparate mit Bestandteil sind; trotzdem wird eine öffentliche Schulung nach den Anschaffungen durchgeführt werden um eine bestmögliche Nutzung im Bedarfsfall zu ermöglichen.
Weiter berieten die Volksvertreter über einen Antrag des evangelischen Pfarramts Eichstätt über die Bezuschussung des Gemeindezentrums in Eichstätt. Die Evangelische Kirchengemeinde Eichstätt besteht aus etwa 3000 Mitgliedern, wovon 115 in der Marktgemeinde Nassenfels beheimatet sind. Die Gesamtkosten in Höhe von etwa 3,8 Millionen Euro für das neue Zentrum seien zum größten Teil bereits gestemmt. Dank Förderungen der evangelisch-lutherischen Kirche und zahlreichen anderen Unterstützern ist nur noch ein Fehlbetrag in Höhe von 280000 Euro vorhanden, welcher nun über weitere Beihilfen beglichen werden soll.

Im Jahr 1998 - so Hollinger - sei für die evangelische Kirche in Gaimersheim, zu der Wolkertshofen gehört, ein Zuschuss in Höhe von 100 DM je Gemeindemitglied genehmigt worden. Die Räte beschlossen, sich der Verantwortung zu stellen und legten fest, dass für jeden Protestanten 60 Euro gewährt werden. In Summe macht dies somit 6900 Euro aus.

Die Volksfestbuslinie des vergangenen Jahres war ein voller Erfolg; deshalb besiegelten die Räte die Linie auch für das Jahr 2018 - und das mit Verbesserungen. Es stellte sich heraus, dass die Linie 2017 äußerst gut genutzt wurde; deshalb wird der Fahrplan ausgeweitet. Waren es letztes Jahr nur der erste Samstag, der Donnerstag und der zweite Samstag, so wird es in diesem September auch am Mittwoch einen Fahrdienst geben, zudem soll grundsätzlich anstelle einer Fahrt hin beziehungsweise zurück jeweils eine weitere angeboten werden.
Daniel Funk
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!