Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Die Gemeinde Kipfenberg feierte ihr 50. Limesfest mit einem Großaufgebot an teilnehmenden Gruppen und Besuchern

Mit Herz und Seele

Kipfenberg
erstellt am 12.08.2018 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 16.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Kipfenberg (EK) Eine Zeitreise durch die Geschichte mit Aufführungen und einem schier endlosen Festumzug lockte gestern viele hundert Gäste aus nah und fern nach Kipfenberg zum Umzug, dem Höhepunkt des Jubiläumslimesfests. Im Ortskern rund um den historischen Marktplatz war ein facettenreicher Aufführungsreigen geboten, in dem Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschmolzen.
Textgröße
Drucken
Limesfest 2018
Neben Römer- und Germanengruppen nahmen auch viele Vereine aus der Umgebung an dem Spektakel teil, das die Edelleute der Ritter-Kropf-Gruppe beobachteten.
Metzel
Kipfenberg
Die 2000-jährige Geschichte Kipfenbergs will erst einmal aufgearbeitet sein. Den Protagonisten, die seit 50 Jahren die historischen Gruppen bilden, gelingt das Jahr für Jahr. Viele Kipfenberger Familien sind von Anfang an mit Herz und Seele mit ihrem Limesfest und den damit verbundenen Aufführungen tief verbunden. Im Jubiläumsjahr wurden die Programmabläufe deutlich aufgepeppt.

Mit einem Gottesdienst im Festzelt starteten am Sonntagvormittag die Kipfenberger und ihre Gäste in den Festsonntag. Im Anschluss daran hatte der Kipfenberger Trachtenverein zum Volkstanz ins Festzelt geladen.
Aus dem Ortsteil Pfahldorf waren junge Römerinnen dabei.
Metzel
Kipfenberg
Böller aus sechs Kanonenrohren der Obereichstätter Böllerschützen gaben das Startsignal für die römischen Spiele auf dem Marktplatz. An die spätrömische Zeit am Limes erinnert der Aufmarsch der Römer und Germanen mit Gefolge. Limeskönigin Katja Merkl begrüßte die Zaungäste: "Seid herzlich gegrüßt, ihr Germanen aus Greding, Nürnberg, Hamburg und Berlin und genießt gemütliche Tage in Kipfenberg am Mittelpunkt Bayerns." Eine Opferzeremonie der Vestalinnen war Hauptinhalt der Aufführungen aus der Antike.

Parallel zum Auszug der römischen Darsteller kamen die mittelalterlichen Gruppen auf den Marktplatz und nahmen ihre Plätze ein, um mit großem Beifall die Ritter-Kropf-Gruppe zu begrüßen, die durch das Spalier des Eichstätter Fanfarenzugs auf den Marktplatz kam.
Metzel
Kipfenberg
Bürgermeister Christian Wagner, gewandet in mittelalterlicher Robe, begrüßte Teilnehmer, Gäste und Ehrengäste, darunter erneut viele politische Mandatsträger. Der Tanz der Erntemädchen, Signale der Jagdhornbläser, der Tanz der Kipfenberger Marktfrauen, die Dankesrede von Ritter Kropf und der Schreittanz der Edelleute waren die Elemente im zweiten Bild.

Angeführt von der Marktgeiß "Marie" und der Limeskönigin Katja Merkl im römischen Streitwagen, gelenkt von Michael Donabauer, zog der riesig lange Festzug durch die Marktgemeinde.

Mit knapp 1000 Teilnehmern in 49 Gruppen, darunter viele Vereine aus Kipfenberg und Umgebung, boten den Zuschauern, die die Zugstrecke eng säumten, ein fantastisches Spektakel.

Musikalisch begleiteten heuer sieben Gruppen und Kapellen den Zug: der Fanfarenzug Eichstätt, die Blaskapelle Kipfenberg, der Musikverein Denkendorf, die Stadtkapelle Neuburg, die Schambachtaler Blaskapelle, und die Blaskapellen aus Möckenlohe und Euerwang.

Nadine Forster moderierte heuer erstmals die Darbietungen auf dem Marktplatz und stellte die Gruppen, die beim Festzug dabei waren, vor. Sie bestand ihre Feuertaufe mit Bravour.

Limesfest


Heute, Montag, ist von 13.30 bis 17 Uhr Kinder- und Familiennachmittag mit ermäßigten Preisen auf allen Fahrgeschäften und im Festzelt. Ein Kindermitmachkonzert mit "Rodscha & Tom" steht um 14 Uhr auf dem Programm. Ab 19 Uhr sorgt die Limesfestkultband "Musikuss" für Partystimmung.

 
Matthias Metzel
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!