Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

 

"Land-Art" im Hessental

Eichstätt
erstellt am 12.09.2018 um 17:53 Uhr
aktualisiert am 15.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) In einer sanften Mulde an den Hängen zwischen Eichstätt und Landershofen liegt das Hessental.
Textgröße
Drucken
Dieses karge Trockental hat der Künstler Alois Wünsche-Mitterecker, ein Eichstätter Bildhauer, bewusst ausgewählt für sein fesselndes Mahnmal gegen Krieg und Gewalt.

Dieses "Figurenfeld" kann man bei der einstündigen Führung "Land-Art der besonderen Art - das Hessental" am Samstag, 15. September, entdecken. 78 überlebensgroße Plastiken kauern, bäumen sich auf und kriechen auf dem Figurenfeld des Künstlers - ein eigentümlicher Gegensatz zu der kargen Juralandschaft des Hessentals. Einzelne Figuren weisen zunächst den Weg in die Mulde, wo sich die Skulpturen zu einem bizarr erstarrten Schlachtfeld zusammenfügen. Sie symbolisieren die Sinnlosigkeit von Krieg und Gewalt. Kunst, die nicht erbauend wirkt, sondern nachdenklich stimmt, ja sogar betroffen macht. Landschaft und Kunstwerke sind zu einer Einheit verwachsen, gehören untrennbar zusammen.

Treffpunkt ist um 17.30 Uhr der Parkplatz am Hessental (Jurahochstraße, Nähe Kreisbauhof), die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro (ermäßigt 1 Euro), keine Anmeldung erforderlich.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!