Samstag, 19. Januar 2019
Lade Login-Box.

Benefizkonzert des Sinfonieorchesters der Katholischen Universität - Vorverkauf ab Samstag

Wilde Spielfiguren und ruhige Klänge

Eichstätt
erstellt am 10.01.2019 um 18:08 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (upd) Musik aus dem Norden mit ihrem besonderen Klang präsentiert das Sinfonieorchester der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) bei seinem Benefizkonzert am Mittwoch, 30. Januar, im Alten Stadttheater Eichstätt. Um 20 Uhr stehen Werke von Grieg, Rautavaara und Pärt auf dem Programm. Ein Teil der Einnahmen geht als Spende an den renommierten Menschenrechtspreis des Arbeitskreises Shalom für Gerechtigkeit und Frieden der KU.
Textgröße
Drucken
Musik aus dem Norden präsentiert das Sinfonieorchester der KU bei seinem dritten Benefizkonzert.
Musik aus dem Norden präsentiert das Sinfonieorchester der KU bei seinem dritten Benefizkonzert.
Klenk
Eichstätt
Einer der Ersten, der einen spezifisch skandinavischen Stil fand, war der Norweger Edvard Grieg. Ende des 19. Jahrhunderts war er ein weltberühmter Komponist und viele erwarteten von ihm, dass er einer Übungssinfonie aus Studentenzeiten noch eine reife Weitere hinzufügte. Stattdessen schrieb er seine "Sinfonischen Tänze", in denen er alte norwegische Volksmelodien mit sinfonischen Kompositionsprinzipien verband, und die das Sinfonieorchester der KU bei seinem Konzert vorstellt.

Mit "Cantus arcticus" steht außerdem ein Klassiker der zeitgenössischen Musik auf dem Konzertprogramm. Der Finne Einojuhani Rautavaara schrieb das Werk mit dem schönen Untertitel "Konzert für Vogelstimmen und Orchester" 1972 für die Universität Oulu. Grundlage dafür sind Aufnahmen von Vogelstimmen, die er in der Gegend um Oulu und am Polarkreis gemacht hatte. Diesen werden verschiedene Instrumentengruppen gegenübergestellt, die erst nacheinander erklingen, und sich mehr und mehr zu einem hymnisch-impressionistischen Klanggemälde vereinigen.

Der Este Arvo Pärt schreibt seit den 1970er-Jahren eine ritualhaft-schlichte Musik, die sich stark von anderen Stilen der Neuen Musik unterscheidet. Von seinem vielleicht berühmtesten Werk "Fratres" gibt es mehrere Fassungen: In der vom Sinfonieorchester der KU gespielten Version steht dem Streichorchester eine Sologeige gegenüber, deren wilde Spielfiguren sich allmählich den ruhigen Klängen der Streicher annähern. Bereits zum dritten Mal ist bei diesem Stück die junge Münchner Geigerin Teresa Allgaier zu Gast beim Sinfonieorchester der KU. Die musikalische Leitung hat Uwe Sochaczewsky.

Karten gibt es für 7,50 Euro (ermäßigt 5) ab Samstag, 12. Januar, im Vorverkauf des DONAUKURIER (plus Vorverkaufsgebühr) sowie an der Abendkasse.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!