Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Generalvikar Peter Beer folgt auf Weihbischof Anton Losinger

Wechsel an der Spitze

Eichstätt
erstellt am 09.11.2018 um 17:31 Uhr
aktualisiert am 14.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (upd) An der Spitze der Stiftung der KU gibt es einen Wechsel: Der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, wird mit sofortiger Wirkung neuer Vorsitzender des Stiftungsrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Das hat die KU jetzt bekannt gegeben.
Textgröße
Drucken
Generalvikar Peter Beer (links) folgt als Stiftungsratsvorsitzender auf Weihbischof Anton Losinger.
Generalvikar Peter Beer (links) folgt als Stiftungsratsvorsitzender auf Weihbischof Anton Losinger.
upd/Klenk
Eichstätt
Beer folgt in dieser Funktion auf den Augsburger Weihbischof Anton Losinger, der das Amt seit November 2014 ausgeübt hatte. Die bayerischen Bischöfe setzen mit der Wahl Beers auf Kontinuität. Der Münchner Generalvikar gehört als stellvertretender Vorsitzender dem Stiftungsrat der Universität seit 2010 an, davor hatte er von 2008 bis 2010 das Amt des Vorsitzenden des Stiftungsvorstands inne.

Die Entscheidung wurde bei der Herbstvollversammlung der Freisinger Bischofskonferenz in dieser Woche in München getroffen. Die bayerischen Bischöfe dankten Weihbischof Losinger, der sein Engagement von Beginn an als Auftrag auf Zeit gesehen hatte, für seine vierjährige Amtszeit und für seinen großen Einsatz. Sie würdigten bei ihrer Vollversammlung die positive Entwicklung der KU in den vergangenen vier Jahren. Die Aktivitäten in der Forschung und die Drittmitteleinnahmen konnten auch deutlich gesteigert werden. So gelang es Geographen der Universität zuletzt, finanzielle Mittel in siebenstelliger Höhe für eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsgruppe einzuwerben.

Die Hochschule hat außerdem Anstrengungen unternommen, um sich international und national im Bildungsbereich mit strategischen Partnern zu vernetzen. Durch neue Schwerpunkte und die Einführung neuer Studienangebote konnte sie ihr Profil deutlich schärfen, heißt es in der Mitteilung. Dazu gehört der Aufbau des Zentrums Flucht und Migration, das vor kurzem gemeinsam mit einem Forschernetzwerk die bundesweit größte Fachtagung zur Flucht- und Migrationsforschung veranstaltete.

"Mit dem Staffelwechsel von Losinger zu Beer kann die KU ihren guten Weg fortsetzen, nachdem in den vergangenen vier Jahren der Träger die Universität mit der amtierenden Hochschulleitung wieder in ruhiges Fahrwasser geleitet hat und eine kontinuierliche und erfreuliche Entwicklung eingetreten ist", erklärten die bayerischen Bischöfe im Anschluss an ihre Vollversammlung.

Gabriele Gien dankte Weihbischof Anton Losinger "für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit und sein Engagement". Die Präsidentin der KU ergänzte: "Die Hochschulleitung freut sich, dass Generalvikar Peter Beer die Aufgabe des Stiftungsratsvorsitzenden übernimmt. Er wirkt seit zehn Jahren in unserer Stiftung mit und begleitete die Prozesse in den letzten Jahren intensiv."

Der neue Stiftungsratsvorsitzende Peter Beer ist seit 2010 Generalvikar der Erzdiözese München und Freising. Zuvor war der 52-Jährige unter anderem Referent für Kinderpastoral und Fachreferent für Kirchliche Elementarpädagogik. Außerdem leitete er das Katholische Büro in Bayern. Beer hat an der LMU in München in den Fächern Theologie und Pädagogik promoviert - 1998 mit der Dissertationsschrift "Bildungsprozesse und Wissensgrenzen: Beiträge aus der dialektisch-geisteswissenschaftlichen Pädagogik zu einem bildenden Umgang mit Wissensgrenzen" zum Dr. phil. und 2002 mit der Arbeit "Kontextuelle Theologie. Überlegungen zu ihrer systematischen Grundlegung" zum Doktor der Theologie. Seit 2002 ist Beer außerdem Honorarprofessor für Religionspädagogik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!