Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

ZFG der Universität legt die bisher landesweit umfassendste Studie zu Bildungsangeboten vor

Familien besser unterstützen

Eichstätt/Weißenburg
erstellt am 14.02.2018 um 14:29 Uhr
aktualisiert am 18.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt/Weißenburg (EK) Die Zukunftsinitiative Altmühlfranken hat gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt eine groß angelegte Studie durchgeführt. Aus den Ergebnissen leiten sich erste Handlungsempfehlungen ab.
Textgröße
Drucken
Eichstätt/Weißenburg: Landrat Gerhard Wägemann überreichte an Staatssekretär Johannes Hintersberger den Familienbildungsbericht Altmühlfranken 2017 (oben Mitte).
Landrat Gerhard Wägemann überreichte an Staatssekretär Johannes Hintersberger den Familienbildungsbericht Altmühlfranken 2017 (oben Mitte). Mit auf dem Bild Professor Dr. Klaus Stüwe (3. von links) von der Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Leiterin der Zukunftsinitiative Altmühlfranken, Kathrin Kimmich (4. von rechts). Projektleiterin Leiterin Susanne Ott (unten) vom Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen dankte allen Trägern und Eltern für ihre Mitwirkung.
Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen
Eichstätt/Weißenburg

Durchführt und wissenschaftlich begleitet hat die Studie das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. "Mit diesem Projekt wurde der Forschungsstand im Bereich von Familienbildung weiter verbessert und auf eine breite empirische Grundlage gestellt. Gleichzeitig gelang durch die Kooperationspartnerschaft unserer Universität mit dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ein anwendungsorientierter Transfer wissenschaftlicher Expertise in die Praxis", erklärt ZFG-Direktor Professor Dr. Klaus Stüwe.

An die Eltern wurden insgesamt 12311 Fragebögen ausgegeben. Davon wurden 35,9 Prozent, 4418 Fragebögen, zurückgeschickt und ausgewertet. An die Anbieter wurden 246 Fragebögen verschickt. Zurückgesandt und ausgewertet wurden 112, 45,5 Prozent. Die Umfrage basiert damit auf einer sehr aussagekräftigen Datengrundlage und liefert für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen repräsentative Ergebnisse. Es handelt sich in diesem Bereich um eine der größten Studien bayernweit.

 

"Immer erst als ‚Feuerwehr‘ reaktiv auf den Plan zu treten, wenn es Probleme gibt, istzu wenig und zu spät."

Stefan Lahner

 

EK
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!