Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Sieben begeisternde Vorstellungen der "Woikatshofana Theaterleit" - Eintrittsgelder wurden gespendet

Humor bis in die Haarspitzen

Wolkertshofen
erstellt am 07.11.2018 um 17:55 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wolkertshofen (hpg) Wein-(tränen)stube anstatt Gaststube, eine aufgebrezelte Tochter, Haare, die ungewollt gekürzt werden, Reißnägel an der falschen Stelle, Holz als Antiquität, häusliche Missverständnisse - bei so viel Verwicklungen konnte nur der Wurm drin sein.
Textgröße
Drucken
Die Eintrittsgelder wurden wieder gespendet: Begünstigt wurden heuer der Wolkertshofener Schützenverein und das Rote Kreuz mit den Helfern vor Ort (HvO) Buxheim.
Die Eintrittsgelder wurden wieder gespendet: Begünstigt wurden heuer der Wolkertshofener Schützenverein und das Rote Kreuz mit den Helfern vor Ort (HvO) Buxheim.
Gabler
Wolkertshofen


Die "Woikatshofana Theaterleit" hatten zu einer nicht alltäglichen Aufführung eingeladen mit: "Da is der Wurm drin" von Maximilian Vitus. Bei sieben ausverkauften Vorstellungen erlebten die restlos begeisterten Besucher jeweils einen höchst amüsanten und entspannten Theaterabend. Wobei die siebte Vorstellung auf Grund der starken Nachfrage zusätzlich eingeschoben wurde. Angespannt und richtig beansprucht waren nur die Lachmuskeln der Besucher. Szenenapplaus gab es immer wieder für die Akteure, die in drei Akten großes schauspielerisches Talent auslebten und Humor bis in die Haarspitzen versprühten.

Dem Wirt in der Au wurde seine Tochter etwas zu modern und ein verliebter "Gockel" aus der Stadt nervte ihn zusehends. Also schnitt er seiner Tochter im Schlaf die aufgestylten Haare zurecht. Eine Katastrophe nicht nur für die misshandelte Tochter und ihr Liebesleben. Nach Bier in unterschiedlichen Rationen und einer verlängerten Restaurierungsreise der Tochter fanden letztlich nicht nur die mitgebrachten Lebkuchenherzen zueinander. Die Regie führte Richard Spreng. Als Schauspieler agierten Michael Sterner, Gertraud Kammerbauer, Daniela Grillmeier, Walberta Eisenberger, Michael Baumgartner, Andreas Strobl, Maximilian Heilmeier, Thomas Spreng. Als Souffleuse war Margit Strobl aktiv und für den Bühnenaufbau und die Technik waren Alois Strobl, Ludwig Banzer und Xaver Hollinger zuständig. Für die musikalische Unterhaltung zwischen den Akten sorgten die "Gaudi-Nockerl".

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!