Dienstag, 21. August 2018
Lade Login-Box.

Bleibt der Willibaldsburg auf jeden Fall erhalten: das Ur- und frühgeschichtliche Museum - Römische Abteilung

Höhlenbär und Mammut entdecken

Eichstätt
erstellt am 11.06.2018 um 15:28 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Bei der Diskussion um das Schicksal des Juramuseums in der Willibaldsburg ist das Ur- und frühgeschichtliche Museum des Historischen Vereins nicht betroffen. "Unsere Sammlung bleibt weiter bestehen und öffentlich zugänglich", sagt der HV-Vorsitzende und Konservator Albert J. Günther.
Textgröße
Drucken
Beeindruckender Bärenschädel: Nur eines der faszinierenden Exponate im Ur- und frühgeschichtlichen Museum in der Willibaldsburg.
Beeindruckender Bärenschädel: Nur eines der faszinierenden Exponate im Ur- und frühgeschichtlichen Museum in der Willibaldsburg.
Ettle
Eichstätt
Das zentrale Geschichtsmuseum des Landkreises Eichstätt zeigt die Entwicklungsgeschichte der Region von der Steinzeit bis zum Frühmittelalter. Neben dem riesigen Mammutskelett aus Buchenhüll, dem Schädel eines Höhlenbären und einer breiten Palette von Funden aus der engeren Heimat fasziniert auch ist die römische Abteilung, etwa mit der einzige Groma (Vermessungsgerät), die nördlich der Alpen gefunden wurde, oder einem Großmodell des römischen Kastells Pfünz mit 500 bemalten Zinnfiguren, die das Leben in einem Kastell um 200 nach Christus veranschaulichen. Zusätzlich zur Dauerausstellung im ersten Obergeschoss des Gemmingenbaus auch weiterhin Sonderausstellungen an.

Weiterhin zugänglich bleiben ferner auch der Turm der Burg und das Burg-Modell aus dem frühen 18. Jahrhundert, an dem der Weg zum betretbaren Aussichtsturm vorbei führt. Unberührt davon, wie es mit dem Juramuseum weiter geht, bleiben auch die Besichtigung des 75 Meter tiefen Brunnens und der Bastionsgartens. Aus dem Brunnen wurde einst für die Soldaten der Burgbesatzung das Trinkwasser geschöpft. Geöffnet ist ebenso die Burggaststätte, fügt Günther hinzu.

Ur- und frühgeschichtliches Museum und Juramuseum sind während des Sommers täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, montags ist Ruhetag.
 
Josef Ettle
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!