Mittwoch, 19. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Kinder im eigens von Fritz Opitsch verfassten Stück als Schauspieler der "Harten Fron"

Historisches Fest an der Grundschule

Mörnsheim
erstellt am 24.06.2018 um 18:16 Uhr
aktualisiert am 28.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Mörnsheim (ayr) In den Festzyklus der 1100-Jahr-Feier des Marktes Mörnsheim reihte sich in diesem Jahr auch das Sommerfest der Grundschule Mörnsheim ein.
Textgröße
Drucken
Ein eigens verfasstes Historienspiel führten die Kinder der Grundschule Mörnsheim bei ihrem Sommerfest auf.
Ein eigens verfasstes Historienspiel führten die Kinder der Grundschule Mörnsheim bei ihrem Sommerfest auf.
Foto: Mayr
Mörnsheim
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Schulleiterin Maria Anna Mayr die Bürgermeister Richard Mittl und Florian Rieß und einige Gemeinderäte sowie die Eltern, viele Großeltern, ehemalige Schüler, die Schulstarter, Freunde und Gönner der Schule.

Unter Trommelwirbel zogen die Kinder der dritten und vierten Klasse in die Turnhalle ein und hießen die Gäste mit dem Lied: "Kommet und lauscht den Geschichten". Alle waren mit historischen Gewändern aus dem Fundus des Festspiels "Harte Fron" bekleidet, denn sie agierten als Schauspielen in dem Stück "Die Kinder und der Krieg". Fritz Opitsch hatte für die Schule extra zu diesem Anlass ein ernstes Stück verfasst, das aus Sicht der Kinder die schwere Zeit des Schwedenkrieges aufzeigte. Alle Kinder hatten eine Sprechrolle und meisterten ihre Einsätze unter der Regie ihrer Klassleiterinnen Renate Süppel und Julia Franz mit großem Eifer. Das Stück endete mit einem auch noch für die heutige Zeit wichtigen Appell: "Drum rufen wir es hinaus, damit man es hört in aller Welt: Das größte Übel, das es gibt, das ist der Krieg. "

Mit der ersten und zweiten Klasse hatte Kerstin Rucker einen mittelalterlichen Schreittanz einstudiert, der von der Flötengruppe unter der Leitung von Marion Pickhard gespielt wurde.
Anschließend bewirtete der Elternbeirat im Pausehof die Gäste mit Grillspezialitäten. Die Schulleiterin hatte einen gemauerten Lehm-Backofen organisiert, und so wurden zusätzlich und passend zum historischen Ambiente feine Rahmfleck gebacken. Die Kinder freuten sich über die Turnierspiele, die sie unter Anleitung von Petra Rinnagl und Christoph Liebscher auf dem Sportplatz machen konnten.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!