Mittwoch, 17. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Rundum gelungenes Fest der Pfarrei St. Bonifatius - Neues Auto für die Sozialstation

Fröhliches Patrozinium

Böhmfeld
erstellt am 14.06.2018 um 17:49 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Böhmfeld (nie) Ein rundum gelungenes Fest feierte die Pfarrei St. Bonifatius in Böhmfeld zum Patrozinium ihres Heiligen. Es begann mit einem Festgottesdienst, den die Bonifatiusbläser unter Leitung von Ursula Ritthaler musikalisch gestalteten.
Textgröße
Drucken
Freuten sich über das neue Auto für die Sozialstation: die Vorstandsmitglieder Rudolf Nieberle, Regina Frank, Hildegard Heiß, Inge Späth, Anni Schüller und Pfarrer Anton Schatz (von links) des Krankenpflegevereins Böhmfeld. Zu rhythmischer Musik tanzte die Gruppe ?Dance for fun?; die Schulspielgruppe der Grundschule Böhmfeld führte das Musical vom gestiefelten Kater auf.
Freuten sich über das neue Auto für die Sozialstation: die Vorstandsmitglieder Rudolf Nieberle, Regina Frank, Hildegard Heiß, Inge Späth, Anni Schüller und Pfarrer Anton Schatz (von links) des Krankenpflegevereins Böhmfeld. Zu rhythmischer Musik tanzte die Gruppe "Dance for fun"; die Schulspielgruppe der Grundschule Böhmfeld führte das Musical vom gestiefelten Kater auf.
Fotos: Nieberle
Böhmfeld
Pfarrer Anton Schatz wies anhand des Liedes "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt" auf die Bedeutung des Zusammenhaltes auf dem Schiff und in einer Pfarrgemeinde hin. Im Pfarrgarten begrüßte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Angela Koller anschließend bei idealem Wetter die zahlreich erschienenen Gäste. Auch Pfarrer Anton Schatz zeigte sich erfreut über die tolle Vorarbeit der Helferinnen und Helfer aus dem Pfarrgemeinderat und dem Frauenbund.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen, zu dem die Böhmfelder Bergbläser unter Leitung von Klaus Koller aufspielten, gab es ein buntes Programm für die Besucher: Die Arbeitsgemeinschaft Schulspiel der 3. und 4. Klasse der Grundschule führte mit ihrer Leiterin Christiane Eichhorn das Musical vom gestiefelten Kater auf. Sie zeigte gekonnt die Wirrungen, die der Kater auf dem Schloss verursacht. Die verschiedenen Gruppen des Kindergartens, der Kindertagesstätte und des Hortes hatten jeweils ein Lied vorbereitet, das die Freude der Kinder an der Musik und am gemeinsamen Miteinander zeigte.
 
Fotos: Nieberle
Böhmfeld



Zwei Mädchengruppen des FC Böhmfeld unter Leitung von Pavlina Rothbauer zeigten mit großer Begeisterung ihre rhythmischen Tänze. Bei den Jüngeren standen der Spaß an der Bewegung und das Spielerische im Mittelpunkt. Die Jugendlichen zeigten rhythmisch und tempomäßig abgestimmte Aufführungen, die viel Beifall bekamen. Die Jugendgruppe hatte zwei Quizspiele erarbeitet, wobei bei einem hochdeutsche in bayrische Wörter umgewandelt werden mussten, beim anderen Kinderbilder der Pfarrgemeinderäte den heute Erwachsenen zugeordnet werden mussten. Mehrere Gruppen maßen sich auch im Bierkastenquerstapeln, wobei zwei Mitglieder der Gruppe jeweils Bierkästen vor dem Bauch festhalten und zusätzliche dazu stecken mussten. Dass es hier für die Besucher viel zu lachen gab, erhöhte den Anreiz.

Vorgestellt wurde auch das neue Fahrzeug der Caritas-Sozialstation Gaimersheim, das gemeinsam von den Krankenpflegevereinen Böhmfeld und Hitzhofen finanziert wurde. Die Vorsitzende Inge Späth zeigte den Besuchern kurz auf, dass der 1982 entstandene Verein in Böhmfeld 1992 zusammen mit acht weiteren Orten die Caritas-Sozialstation Gaimersheim gründet hatte, die zu einem Erfolgsmodell wurde. Da zum Besuch der Kranken und Pflegebedürftigen Fahrzeuge dringend notwendig sind, unterstützte Böhmfeld zusammen mit Hitzhofen die Arbeit mit der Beschaffung eines neuen Fahrzeugs.
 
Fotos: Nieberle
Böhmfeld



Anschließend bot Inge Späth zusammen mit Anni Schüller für die Besucher eine Kontrolle des Blutzuckerspiegels an. Nach einem eher vorsichtigen Beginn sprach sich die Aktion rasch herum und die geplante Messzeit musste deutlich verlängert werden. Der Erlös wird in die Finanzierung der Kirchenrenovierung einfließen. Dank des schönen Wetters und der vielen Besucher lohnte sich für alle Helferinnen und Helfer aus den verschiedenen Gruppierungen der Pfarrei der Einsatz.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!