Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Naturfotograf Michael Steinhoff zeigt seine letzte Ausstellung in der Bildfläche

Ein liebevoller Abschiedsgruß

Eichstätt
erstellt am 13.10.2018 um 12:45 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 23:39 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Es war die erste Vernissage in der Eichstätter Galerie Bildfläche, bei der der Künstler selbst nicht persönlich anwesend war. Doch Michael Steinhoff war, ist und bleibt präsent durch sein Wesen und durch sein Wirken, das die Liebe zur Natur in seinen wunderbaren Fotografien widerspiegelt. Und durch die Freundschaft, die ihn mit vielen jener Gäste verbindet, die am Freitagabend zu seiner Abschiedsausstellung gekommen waren, die im Titel den Ort trägt, an dem sich Steinhoff nun befindet: "Zwischen den Welten".
Textgröße
Drucken
?Sieh - die Berge - soweit entfernt schon - im Abendlicht? lautet das Haiku, das Michael Steinhoff unter dieses Bild gesetzt hat.
"Sieh - die Berge - soweit entfernt schon - im Abendlicht" lautet das Haiku, das Michael Steinhoff unter dieses Bild gesetzt hat.
Steinhoff
Eichstätt
Steinhoff, 1960 in Konstanz am Bodensee geboren und in Eichstätt heimisch geworden, liebt die Natur und besonders die Bergwelt in ihrer Vielfalt, die er seit den Wanderungen mit seinem Vater in Kindertagen in Bildern festhält und die er als Bergführer und Fotograf bereits in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen gewürdigt hat. Steinhoff versteht seine Aufnahmen stets auch als Appell, die Schönheit der Natur und dieser Erde zu erhalten, und vermittelt diese Botschaft, in dem er den Betrachter seiner Arbeiten an das Nicht-Offensichtliche heranführt und dessen Wahrnehmung für das Detail schärft.
Fotostrecke: "Zwischen den Welten"


Steinhoff war es, der den Eichstätter Galeristen und Fotografen Hubert Klotzeck Anfang der 1990-er Jahre überhaupt in das Metier eingeführt hat, der ihm - damals schon von Krankheit gezeichnet, aber voller Mut, Ermutigung und Lebensfreude - 2011 bei der Eröffnung der Galerie am Bahnhofsplatz mit Rat und Tat zur Seite gestanden ist.
Michael Steinhoff.
Michael Steinhoff.
Klotzeck
Eichstätt



Nun "geht" Michael Steinhoff im Hospiz in Ingolstadt "seine letzte Bergtour", wie es Hubert Klotzeck in seiner bewegenden Einführung zur Vernissage ausdrückte. Mit der Ausstellung wolle Michael Steinhoff, "der Michl", wie ihn seine Freunde nennen, noch einmal "etwas von dem schenken, was er gestaltet hat". Die Ausstellung solle "ein großer Dank zum Abschied und ein lieber Gruß an alle, die ihn kennen und auch an die, die ihn nie kennengelernt haben" sein.
Zur Vernissage am Freitagabend konnte die Galerie von Hubert Klotzeck die Besuchermenge kaum fassen.
Zur Vernissage am Freitagabend konnte die Galerie von Hubert Klotzeck die Besuchermenge kaum fassen.
Chloupek
Eichstätt



Wem dieses Glück, ihn zu kennen, nun in der persönlichen Begegnung nicht zuteil wurde, der kann Michael Steinhoff in dessen Fotografien und Haikus begegnen - das Sammeln und Verfassen solcher japanischer Kurzgedichte ist eine weitere Leidenschaft des Fotografen, die er nun in seiner Abschiedsschau verbindet. Ein mächtiger Baum findet sich da mit den Worten "Sehnsucht - Im Dunkel meine Wurzeln - meine Blätter im Licht".

"Zwischen den Welten" von Michael Steinhoff in der Galerie Bildfläche, Bahnhofsplatz 20, Eichstätt. Die Dauer ist noch nicht terminiert.
 
Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!