Sonntag, 20. Mai 2018
Lade Login-Box.

"Kunstwerk des Monats" in der Filialkirche Mariä Heimsuchung in Erlingshofen

Votivbild für die heilige Apollonia

Eichstätt
erstellt am 15.02.2018 um 18:51 Uhr
aktualisiert am 19.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (pde) In der Filialkirche Mariä Heimsuchung in Erlingshofen findet man unter der Empore ein wunderbar erhaltenes Votivbild, das der Fachbereich Kultur- und Denkmalpflege des Bistums Eichstätt als Kunstwerk des Monats Februar vorstellt. Solche Votivbilder werden aus unterschiedlichen Anlässen dargebracht: In erster Linie wird nach einer erfolgreichen Genesung von Krankheit gedankt, aber auch nach Kriegen oder Naturkatastrophen.
Textgröße
Drucken
Eichstätt: Votivbild für die heilige Apollonia
Ein Votivbild zu Ehren der heiligen Apollonia gibt es in Erlingshofen. - Foto: Diözesanmuseum
Eichstätt

Vor allem seit der Zeit des Barock finden sich insbesondere an Wallfahrtsorten zahlreiche Votivtafeln.

Häufig handelt es sich hierbei um künstlerisch einfache, bäuerliche Malerei - doch hin und wieder lassen sich auch in Dorfkirchen wahre Schätze finden. In der zur Pfarrei Altdorf gehörenden Filiale Erlingshofen bezeugt ein zu Ehren der heiligen Apollonia gestiftetes Votivbild die tiefe Dankbarkeit des Amtsdieners Hans Kaspar Baurnfeint und seiner Ehefrau Helena. Der breite Holzrahmen ist mit bäuerlicher Blumenrankenmalerei versehen, den oberen Abschluss bildet über Rundbogenfries und Gesims ein Rundbogengiebel mit Gottvater in den Wolken. Auf der Votivtafel selbst ist das Martyrium der heiligen Apollonia dargestellt. Apollonia von Alexandria, eine frühchristliche Märtyrerin im 3. Jahrhundert, ist in erster Linie Patronin der Zahnärzte und gegen Zahnschmerzen. Das Patronat erklärt sich aus der Marter, bei der ihr die Zähne ausgeschlagen und der Unterkiefer zertrümmert wurde. Auf dem Erlingshofener Votivbild sind die letzten Augenblicke im Leben der Heiligen dargestellt: In der rechten Hälfte sind kaiserliche Soldaten zu sehen, die der heiligen Apollonia mit dem Scheiterhaufen drohen, sollte sie nicht ihrem Glauben abschwören.

Links davon die Heilige selbst vor dem Scheiterhaufen, im Begriff ihren Glauben zu wahren und freiwillig in den Scheiterhaufen zu treten. Ihre Arme sind ausgebreitet, ihr Blick ist in den Himmel gerichtet, wo in einer Wolkenbank ein kleiner Engel zu sehen ist. In seinen Händen hält er die Zange mit dem Zahn, das Attribut der heiligen Apollonia. Unterhalb der Szene befindet sich das Schriftfeld, in dem die Votanten benannt sind: Hans Kaspar und Helena Baurnfeint - ein Name, der sich auch heute noch häufig in dieser Gegend findet.

Seit 1983 wird im Bereich des Bistums Eichstätt in akribischer Detailarbeit der Bestand an Kunstwerken dokumentiert. Bei der Forschung und Erfassung im Bereich des Bistums Eichstätt kommt es immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen. Mit der Reihe "Kunstwerk des Monats" werden auf der Homepage des Domschatz- und Diözesanmuseums einige dieser in der Öffentlichkeit bisher wenig bekannten Entdeckungen vorgestellt: www.dioezesanmuseum-eichstaett.de.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!