Montag, 16. Juli 2018
Lade Login-Box.

Migration ins Altmühltal

Eichstätt
erstellt am 05.12.2017 um 19:02 Uhr
aktualisiert am 08.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (upd) Bei der Vortragsreihe "Wissenschaft im Gespräch", die vom Zentrum Flucht und Migration (ZFM) und dem Zentrum für Forschungsförderung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) organisiert wird, geht es am Mittwoch, 6. Dezember, unter anderem um das Thema "Fluchtpunkt Eichstätt.
Textgröße
Drucken

Gewaltmigration ins Altmühltal, 1940-1950". Die Geschäftsführerin des ZFM, Dr. Julia Devlin, geht dabei massenhaften Zwangswanderungen nach, die durch die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und den Zweiten Weltkrieg ausgelöst wurden: Ab 1940 fanden Zwangsarbeiter, Vertriebene, Kriegsflüchtlinge und Displaced Persons - für Wochen, Monate oder auch Jahre - Unterkunft in Eichstätt.

Zweite Referentin des Abends ist die kürzlich mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnete Dr. Marina Jaciuk zum Thema "Migration und Religion erforschen: wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen". Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Foyer des International House, Marktplatz 7, Eichstätt, und endet gegen 20.30 Uhr.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!