Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.

Ein Zeichen der Hoffnung und Solidarität

Friedenslicht ist da

Eichstätt
erstellt am 11.12.2011 um 18:15 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 16:58 Uhr | x gelesen
Eichstätt (chl) Das Friedenslicht von Bethlehem ist in der Diözese Eichstätt angekommen. Gestern wurde es von Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg von Wien, wo der Flieger aus dem Heiligen Land gelandet war, nach Eichstätt gebracht.
Textgröße
Drucken

Der Jugendpfarrer des Bistums, Jürgen Konert, gestaltete unterstützt von den Georgspfadfindern gestern Nachmittag einen stimmungsvollen Wortgottesdienst, während dessen das Licht an die zahlreichen Gläubigen in der übervollen Kapuzinerkirche weiter gegeben wurde.

Fotostrecke: Friedenslicht kommt nach Eichstätt

Eichstätt: Friedenslicht ist da
In der Kapzinerkirche wurde gestern die Ankunft des Friedenslichtes gefeiert - Foto: chl
Eichstätt
Das Licht solle ein Zeichnen der Hoffnung und die Sehnsucht nach Frieden aufzeigen, die den Menschen auf der ganzen Welt zu eigen sei, bemerkte Konert. Das Licht wird jetzt in die verschiedenen Pfarreien des Bistums weitergereicht.

Seit 1986 wird jedes Jahr zur Adventszeit in der Geburtsgrotte von Betlehem ein Licht entzündet und mit dem Flugzeug nach Wien gebracht. Von dort aus wird dieses Symbol für Frieden, Toleranz und Solidarität dann mit dem Zug in ganz Europa verteilt.

Von Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!