Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Jahresversammlung des VfB Eichstätt Bald Baubeginn für Kunstrasenplatz Fritz Schäffler Zweiter Vorsitzender

Der zweitgrößte Verein der Stadt

Eichstätt
erstellt am 22.03.2017 um 17:48 Uhr
aktualisiert am 25.03.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (sfj) "Der VfB Eichstätt hat sich sehr positiv entwickelt", meinte Vorsitzender Thomas Hein bei der Jahresversammlung. Zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2016 liegt der Mitgliederstand bei 1120. Etwa die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. "Damit ist der VfB nach dem Alpenverein der zweitgrößte Verein in der Stadt."
Textgröße
Drucken

Im Eiltempo wurden die fälligen Neuwahlen durchgeführt. Thomas Hein geht nun in sein achtes Jahr als Vereinsvorsitzender. Der bisherige Zweite Vorsitzende, Oliver Lechner, stellte sich nach elf Jahren nicht mehr zur Verfügung. Einstimmig wurde Fritz Schäffler als sein Nachfolger gewählt. Roland Püschel bleibt Kassier und Georg Rohauer Geschäftsführer. Als Jugendleiter gehört auch Fred Pfaller dem VfB-Vorstand an. Als Beisitzer fungieren Karl-Heinz Zieglwalner, Anna-Lena Gabler, Tom Kerscher, Sepp Schiebel und Franz Stur.

Etwa 25 000 Euro musste der Verein für die Renovierung der Küche im Sportheim und der Pächterwohnung aufbringen, so Hein in seinem Rückblick. Er konnte das neue Pächterehepaar Edith und Toma Friedrich begrüßen. Der hoffnungsvoll erwartete Baubeginn des Kunstrasenplatzes steht laut Hein unmittelbar bevor. Nach Ostern sollen die Bagger anrollen und den Platz innerhalb der nächsten drei Monate fertigstellen. Sollte alles wunschgemäß verlaufen, ist die Eröffnungsfeier für 22./23. Juli geplant. Hein erinnerte daran, dass der VfB als Bauträger 100 000 Euro für den Kunstrasenplatz aufbringen muss.

Das beherrschende Thema sei zurzeit natürlich die Regionalliga. Hein ist guter Dinge, dass die Gespräche mit den Sponsoren erfolgreich verlaufen und der VfB den Antrag auf Zulassung zur Regionalliga beim Bayerischen Fußballverband stellen kann. Kassier Roland Püschel verkündete in seinem Bericht: "Der Verein hat keine Darlehensverbindlichkeiten mehr. Der VfB ist ein gesunder Verein."

Für die Fußballabteilung berichtete Pressewart Sepp Schiebel: "Zweimal in Folge Herbstmeister in der Bayernliga Nord zu werden, macht uns alle stolz." Eine sehr gute Rolle spiele auch die "Zweite" in der Kreisliga Donau/Isar unter Trainer Norbert Scheuerer. Schiebel erinnerte aber auch daran, dass der VfB Ende der 1990er-Jahre noch in der C-Klasse spielte. Ob das "Märchen" Regionalliga wirklich wahr wird, entscheiden die kommenden Wochen. Aber auch ein Scheitern wäre kein Beinbruch. Schiebel verhehlte nicht, dass er bislang vergeblich auf eine Stellungnahme der Stadt Eichstätt wartet. Einen besseren Werbepartner könne sich die Stadt nicht vorstellen.

Thomas Different ist guter Hoffnung, dass die positive Entwicklung der JFG Eichstätt auch in den kommenden Wochen und Monaten anhält. Mit dem Kunstrasenplatz eröffneten sich bald ganz andere Möglichkeiten für den Nachwuchs.

Katharina Rudingsdorfer verkündete freudestrahlend das "Double". Die Volleyballerinnen gewann nicht nur die Meisterschaft in der Bezirksklasse, sondern auch den Kreispokal. Die Damen werden den Aufstieg wahrnehmen und in der kommenden Saison in der Bezirksliga antreten.

Für die Turnabteilung fand Anita Vogl nur positive Worte. Vier Erwachsenenturn- und fünf Kindergruppen füllen die Hallen. Mit über 150 Kindern habe das Kinderturnen einen enormen Zulauf bekommen. Mit sehr großem persönlichen Einsatz führt Jutta Kleesattel die Einradabteilung. Durch Krankheit und Umzug mussten Übungsleiter absagen, aber dennoch trainiert Jutta Kleesattel regelmäßig mit einer Gruppe von zwölf Personen. Besonders stolz ist sie auf die Zusammenarbeit mit dem Kinderdorf, wo sie wöchentlich verschiedene Workshops anbietet.

Die Faustballabteilung des VfB hat Nachwuchsprobleme und würde sich über Zuwachs freuen. Immer dienstags um 18.30 Uhr wird in der Sporthalle Am Graben Faustball angeboten.

Nach über 50 Jahren hat Karl Fink die GyVoFu-Gruppe (Gymnastik-Volleyball-Fußball) an Frank Nunner abgegeben. Für seinen langjährigen Einsatz dankte Vorsitzender Thomas Hein Fink.

Von Franz Josef Schiebel
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!