Sonntag, 16. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Bei einer Veranstaltung der Grünen stellt der Grieche Pavlos Georgiadis seine Visionen vor

Der ländliche Raum als Chance für Europa

Eichstätt
erstellt am 23.06.2013 um 18:39 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 17:12 Uhr | x gelesen
Eichstätt (hr) Er ist 32 Jahre, hat in den Niederlanden, in Schottland und in Hohenheim bei Stuttgart studiert, ist seit Jahren in der Slow Food Organisation aktiv und auf internationalen Treffen vertreten und hat sich jetzt wieder auf seine Wurzeln besonnen: der Grieche Pavlos Georgiadis. Seit ein paar Jahren bewirtschaftet er die alten Olivenhaine seiner Vorfahren, wendet dabei neueste Erkenntnisse an und verbindet diese mit der jahrhundertealten Anbautradition.
Textgröße
Drucken
Eichstätt: Der ländliche Raum als Chance für Europa
Austausch über Europa (von links): Grünen-Direktkandidat für den Landtag Thomas Knott, der Grieche Pavlos Georgiadis und Rupert Ebner (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) - Foto: hr
Eichstätt
Sein Ziel: qualitativ hochwertiges Olivenöl erzeugen und das mit den ebenfalls hochwertig erzeugten Produkten Gleichgesinnter über ein weltweites Netzwerk verkaufen.

Darin, sich wieder den Ländereien der Vorfahren zu widmen, sieht er die Chance seiner Generation, sein Land Griechenland wieder aus der Krise zu führen. Denn der nächste Zusammenbruch der Märkte und Banken sei gewiss. Und auch in Deutschland und anderen EU-Staaten sei nur mit einer Rückbesinnung auf eine saubere Lebensmittelproduktion und gleichzeitig einer weltweiten Vernetzung eine erneute Katastrophe zu verhindern. Seine Vision eines ländliche Raumes als Chance für Europa stellte Georgiadis Freitagabend bei einer Veranstaltung der Grünen in Eichstätt vor, zu der Rupert Ebner, Stimmkreiskandidat aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhaussen, und der Eichstätter Direktkandidaten für den Landtag, Thomas Knott, geladen hatten. Die Resonanz auf die Einladung allerdings war dürftig: Gerade mal drei Interessierte hatten sich eingefunden.

Von Hermann Redl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!