Sonntag, 22. Juli 2018
Lade Login-Box.

Jetzt beginnt die "Zeit für Helden"

Eichstätt
erstellt am 18.05.2017 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 25.05.2017 um 19:15 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) 500 Kinder und Jugendliche aus 20 Jugendgruppen werden von Freitagfrüh bis Sonntagabend eine „Zeit für Helden“ erleben: Der Kreisjugendring und die Kommunale Jugendarbeit des Landkreises haben das Sozialprojekt nun neu auf Landkreisebene aufgelegt.
Textgröße
Drucken
Eichstätt: Jetzt beginnt die "Zeit für Helden"
Warten gespannt auf ihre Aufgaben: Die jugendlichen "Helden" und ihre Gruppenleiter.
Chloupek
Eichstätt

Am Donnerstagabend wurden die einzelnen Aufgaben bei der Auftaktveranstaltung in der Berufsschule vorgestellt. Bis auf zwei waren alle Gruppen gut vertreten – und sie haben sich einiges vorgenommen, das Aufgabenspektrum ist breit: In den nächsten drei Tagen wird zum Beispiel ein Beachvolleyplatz in Hofstetten gebaut, in Rupertsbuch entsteht ein Wasserspielplatz und in Schernfeld werden Jugendliche ein Bushäusl sanieren. Die Pfadfinder bekamen ihre Aufgabe tatsächlich auch erst gestern Abend mitgeteilt: Sie werden im Montessori Kindergarten Wasserzell ein Hochbeet bauen.

Fotostrecke: Auftaktveranstaltung "Zeit für Helden"
14

Der Vorsitzende des Kreisjugendrings Eichstätt, Manfred Muthig, ermutigte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei seiner kurzen Begrüßung auch zum „Applaus für euch selbst“: „Ihr zeigt, dass Jugendarbeit etwas zusammenbringt und etwas bewegt. Ihr tut etwas für die Allgemeinheit.“

Einige der Projekte haben auch einen direkten Bezug zur ersten „Zeit für Helden“ vor zehn Jahren, etwa die Ortsrandgestaltung in Egweil. Landrat Anton Knapp erinnerte auch an die große Aktion 2007, die damals bekanntlich bayernweit über die Bühne gegangen war, und verwies darauf, dass dieses ehrenamtliche Engagement der Kinder und Jugendlichen tatsächlich Bestand habe. Damals habe er als Bürgermeister miterlebt, wie die „Kinderwelt“ in Gaimersheim bunter wurde – „und das ist heute noch schön“, sagte Knapp. So werde das auch bei den Projekten an diesem Wochenende wieder sein, lobte der Landrat. Er würdigte als Interviewpartner von Moderator Valentin Nowak die Kinder und Jugendlichen wegen ihres ehrenamtlichen Einsatzes als Vorbilder. „Helden haben große Tatkraft und wecken Begeisterung.“ Und das treffe auf die Teilnehmer zu. Knapp wird auch selbst im Landkreis unterwegs sein und möglichst viele Projekte in den Gemeinden besuchen. Sein „Reiseplan“ führt ihn am Freitag und am Samstag nach Kösching, Hitzhofen, Hofstetten, Gaimersheim, Lippertshofen, Landershofen, Eichstätt, Rupertsbuch, Schernfeld, Buxheim, Obereichstätt, Böhmfeld, Pförring, Altmannstein und Egweil. 

Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!