Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Professor Joseph Renker feierte Goldenes Priesterjubiläum

"Ein Segen nicht nur für Egweil"

Egweil
erstellt am 17.03.2014 um 18:21 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 17:18 Uhr | x gelesen
Egweil (EK) Professor Joseph Renker feierte in Egweil das Goldene Priesterjubiläum. In einem großen Festzug, angeführt von einer Schar an Ministranten, zog der Jubilar in die Kirche ein. Am Altar leuchteten auf einem Blumenbukett Lichtergläser, die zur Zahl 50 geformt waren.
Textgröße
Drucken
Egweil: "Ein Segen nicht nur für Egweil"
Professor Joseph Renker (2. von links) feierte sein 50-jähriges Priesterjubiläum in Egweil. Konzelebranten waren Professor Carl M. Merkel (links), der derzeitige Nassenfelser Pfarrer Martin Penkalla (rechts) und seine Amtsvorgänger Matthias Blaha (3. von rechts) und Georg Wohlmuth (2. von rechts) - Foto: hpg
Egweil

Darüber war der Primizspruch des Jubilars zu lesen: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eigenen Sohn hingab.“ Den festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche zelebrierte Renker selbst mit seinen Priesterkollegen Georg Wohlmuth, Matthias Blaha, Martin Penkalla und Professor Carl Merkel. Fahnenabordnungen des Egweiler Gartenbauvereins, der Feuerwehr Egweil und Attenfeld und des Krieger- und Soldatenvereins Egweil umrahmten die Feier. Die Egweiler Sangesfreunde trugen musikalisch zur Feier bei. Blaha nannte Renker in der Predigt „Einen Segen nicht nur für die Egweiler“.

Joseph Renker wurde 1933 in Nürnberg geboren und absolvierte nach einer Lehre als Bankkaufmann ein Spätberufenenseminar in Fürstenried. Von 1958 bis 1964 besuchte er dann das Priesterseminar in Bamberg, wo er im Dom am 8. März 1964 zum Priester geweiht wurde.

Anschließend war er vier Jahre als Kaplan in Erlangen und ein Jahr in Hof. 1969 wurde er vom damaligen Bischof zu einem Zweitstudium nach München gerufen und belegte dort Moraltheologie, Pastoraltheologie, Kirchengeschichte und Kunstgeschichte. Zwei Jahre verbrachte er dort als Assistent. Dazwischen war er auch immer als Seelsorger in Schulen und einem Schwesternhaus in Fürstenfeldbruck engagiert. 1975 promovierte Renker und folgte einem Ruf an die Uni Eichstätt. Als Professor für „Theorie und Praxis der kirchlichen Gemeindearbeit“ lehrte er dort bis 1993. Rund 2000 Studenten, Religionslehrer und Gemeindereferenten hat er ausgebildet.

Daneben war er auch Dekan für zwei Fakultäten. Im Januar 1977 kam er nach Egweil als Seelsorger mit allen Rechten eines Pfarrers. Nachdem die Egweiler keinen Pfarrer mehr bekommen sollten, versuchte er gemeinsam mit einem Kollegen diese Lücke auszufüllen. Nach einem Jahr verließ der Kollege die Gemeinde in Richtung München. Renker ist geblieben und inzwischen seit 37 Jahren ein geschätzter Pfarrer und Seelsorger in der Gemeinde.

Jeweils einmal in der Woche tourte er an die Universitäten in München und Eichstätt. Er hilft auch immer wieder in den „Filialen“ Nassenfels, Wolkertshofen und Attenfeld aus und springt für erkrankte Kollegen ein.

Inzwischen ist er auch Ehrenbürger der Gemeinde Egweil. Durch seine akribische Forscherarbeit wurde vor einigen Jahren eine umfassende Ortschronik erstellt und herausgegeben. Auch seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass das historische Pfarrhaus in Egweil saniert und wieder aufgebaut wird. Seit 40 Jahren wohnt er im 1924 erbauten alten Forsthaus in Weißenkirchen. An seiner Hauskapelle feiert er schon seit Jahrzehnten am Heiligen Abend eine kleine Christmette für die Weißenkirchener, die aber immer mehr auch von Auswärtigen besucht wird. Auch dort wurde eine alte und historische Kirche durch sein Engagement saniert.

Insgesamt 15 Jahre (bis 1994) war er Präsident des Missionskreises Ayopaya, einer Bolivienhilfe.

Von Hans-Peter Gabler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!