Samstag, 17. November 2018
Lade Login-Box.

 

Diözesangeschichtsverein: Tagung zur Hexenverfolgung

Eichstätt
erstellt am 14.09.2018 um 17:48 Uhr
aktualisiert am 17.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (pde) Mit einem dunklen Kapitel seiner Geschichte setzt sich das Bistum Eichstätt bei einem zweitägigen Symposium am 12. und 13. Oktober auseinander: "Hexenverfolgung im Bistum Eichstätt" heißt die Tagung, zu der der Diözesangeschichtsverein Eichstätt in Kooperation mit dem Diözesanbildungswerk Eichstätt einlädt.
Textgröße
Drucken
Dabei werden namhafte Historiker die territoriale Ausbreitung der Hexenverfolgung differenziert betrachten und den Hexenglauben in den geschichtlichen Zusammenhang der damaligen Zeit einordnen.

Die Tagung beginnt am Freitag, 12. Oktober, um 14 Uhr mit einem Grußwort des Eichstätter Bischofs Gregor Maria Hanke. Im Anschluss daran folgen verschiedene Vorträge, die einen Überblick über die Hexenverfolgung geben und sich verschiedenen Grundfragen stellen. Am Samstag, 13. Oktober, wird die Hexenverfolgung im Hochstift Eichstätt und in angrenzenden Regionen wie Ingolstadt, Ansbach oder Weißenburg aufgezeigt. Ort der Tagung unter der Leitung von Dr. Klaus Littger, stellvertretendem Vorsitzenden des Diözesangeschichtsvereins, ist der Marquadus-Saal des Bischöflichen Ordinariats, Luitpoldstraße 2, in Eichstätt.

Im Rahmen des Symposiums findet am Freitag, 12. Oktober, ein öffentlicher Vortrag zum Thema: "Hexenverfolgung in der Kultur- und Sozialgeschichte" statt. Referent ist Prof. Johannes Dillinger aus Oxford. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Raiffeisensaal, Leuchtenberggasse 1, in Eichstätt.

Weitere Informationen und Anmeldung (bis spätestens 6. Oktober) beim Eichstätter Diözesangeschichtsverein, c/o Diözesanarchiv, Luitpoldstr. 1, 85072 Eichstätt, E-Mail: info@eidgv. de. Das Programm ist im Internet einzusehen beim Diözesangeschichtsverein unter www. eidgv. de.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!