Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Die Johanniskirche wird zur Bar

erstellt am 24.09.2007 um 19:27 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 16:35 Uhr | x gelesen
Eichstätt (mkh) Ein Blick in eine italienische Bar: Wir sehen volle Gläser, leere Stühle, Betrunkene, Flirtende, und zwei Künstler. Helmut Wolf und Matthias Schlüter, zwei Bargänger und Venedigreisende, kamen dort im Frühjahr auf die Idee, eine Ausstellung zum Thema Bar zu machen.
Textgröße
Drucken
5e-bar2
Die Johanniskirche wird zur Bar
Schlüter begann gleich zu zeichnen, Wolf nahm seine Inspirationen mit zurück nach Bayern, und beide legten in ihren Ateliers in und bei Regensburg los. Sie arbeiteten den Sommer durch, um nun in der Eichstätter Johanniskirche Radierungen, Holzskulpturen oder Aquarelle zu zeigen, und alles zum Thema Bar.

Helmut Wolf, der gelernte Holzbildhauermeister, hat seine kleinen Holzmenschen über den ganzen Ausstellungsraum verteilt. Gleich am Eingang steht die erste Figurengruppe. Man sollte sich diese in Zusammenhang mit den gleich daneben gehängten Radierungen Wolfs ansehen. Deren karikaturenhafter Charakter überträgt sich sofort auf die Skulpturen. Die verzwergten Männer und Frauen scheinen direkt aus Comicstrips entsprungen zu sein, wirken komisch, fast absurd, dann wieder ganz alltäglich und normal.

Matthias Schlüter, Gewächs der Berliner Hochschule der Künste, fängt in seinem Blick in die Bar im Grunde das immer gleiche Bild auf. Den verzerrten, verschobenen Tresen, an dem sich so allerlei Menschen und Getränke sammeln. Teils recht farbig, teils eher gedämpft, variiert er diese "Fotografie", die er seit Venedig "im Kopf" hatte, in Farbe und Form. Hinzu hat er noch seine "Afrikanischen Bars" gehängt. Miniaturhafte Bilder, die aus der sonstigen Motivik ein wenig herausfallen, vor allem in den Variationen "Papageienbar" oder "Nachtbar".

Schlüter, der mittlerweile alle zwei Jahre in Eichstätt seine Arbeiten zeigt, lobt auf der Vernissage die Johanniskirche – "mein Lieblingsraum, diese Spannung, dieses Ambiente"-, in höchsten Tönen. Darin macht sich sogar die kleine Bar aus den 50er Jahren, welche die beiden Künstler mitten im Raum installiert haben und von der aus sie die Ausstellungsbesucher mit Getränken versorgen, so richtig gut.

Die sehenswerte Ausstellung "Bar – Bilder und Skulpturen" ist in der Eichstätter Johanniskirche am Domplatz noch bis kommenden Sonntag, 30. September, zu sehen. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 15 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr.

Von Michael Kleinherne
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!