Sonntag, 16. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Abwehrspieler Mats Hummels besuchte den FC-Bayern-Fanclub Nassenfels

Weltstar zum Anfassen

Nassenfels
erstellt am 02.12.2018 um 18:12 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Nassenfels (EK) Sie sind umjubelte Stars, verdienen jedes Jahr Millionen, haben bereits zahlreiche Titel gewonnen und bleiben doch auf dem Boden. Dies bestätigte sich einmal mehr beim Besuch von Mats Hummels, der sich im Rahmen der vorweihnachtlichen Visiten von Bayern-Spielern in Nassenfels die Ehre gab.
Textgröße
Drucken
Großer Applaus brandete auf, als der Bayern-Star den Saal betrat. Im Hintergrund die Fanclub-Vorsitzenden Stefan Richter und Wolfgang Pütz (links) und Kult-Taxifahrer Isaac Cissé.
Großer Applaus brandete auf, als der Bayern-Star den Saal betrat. Im Hintergrund die Fanclub-Vorsitzenden Stefan Richter und Wolfgang Pütz (links) und Kult-Taxifahrer Isaac Cissé.
Alberter
Nassenfels
Bis einen Tag zuvor bangte der  Vorsitzende des FC-Bayern-Fanclubs Nassenfels, Stefan Richter, um den Besuch des Top-Spielers, der ja bekanntlich bereits im vergangenen Jahr hätte stattfinden sollen. Damals wartete man vergeblich, da Hummels nur Stunden zuvor  wegen einer Erkrankung die Freigabe von Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt entzogen worden war. Und auch dieses Mal war das Gastspiel keinesfalls sicher: Aufgrund eines Magen-Darm-Infekts musste Hummels  am vergangenen Dienstag gegen Lissabon pausieren, beim gestrigen Bundesliga-Duell gegen Bremen gönnte er sich noch einen Tag Erholung.
 
Als Mats Hummels dann endlich den gut gefüllten Schweiger-Saal zu den Klängen der Schuttertaler Musikanten betrat, entlud sich die Erleichterung der Fans in brandendem Applaus. Neben zahlreichen Medienvertretern hatte der Bayern-Star den Münchner Kult-Taxifahrer Thiendou „Isaak“ Cissé im Schlepptau. Der gebürtige Senegalese und eingefleischte Bayern-Fan ist als Schlusskommentator der Sendung „Blickpunkt Sport“ im Bayerischen Fernsehen bekannt. 
Fotostrecke: Mats Hummels in Nassenfels
 
Nach einer Vorstellungsrunde beantwortete der Innenverteidiger Mats Hummels zahlreiche Fragen, die ihm zunächst von den Vorsitzenden Stefan Richter und Wolfgang Pütz und später dann von den anwesenden Fans gestellt wurden. Seinen Gesundheitszustand bezeichnete er als „wieder gut“. Er witzelte, dass er „im Großen und Ganzen sehr gesundheitsbewusst und ausgeglichen lebt“, aber wohl Ende des Jahres gerne eine Schwächephase habe. „Das Schlimmste ist für mich, meiner Mannschaft beim Fußballspielen zuschauen zu müssen, deswegen tue ich immer alles, um spielen zu können“, so der Abwehrspieler. 
 
Den FC Bayern sieht er nach den vergangenen zwei Siegen wieder in der Spur: „Auch wenn die Tabelle aus unserer Sicht noch nicht so gut aussieht, der Grundstein für eine Aufholjagd ist gelegt.“ Als „schwer erklärbar“ stellte Hummels das vergangene Formtief des Starensembles dar, und auch seine eigene Leistung betrachtete er durchaus selbstkritisch. Für ihn persönlich sei es sehr wichtig, das Bild eines guten und fairen Fußballers abzugeben, der auch nach einem weniger erfolgreichen Spiel seinen Fans in die Augen blicken kann. 
 
Der Umgang mit den Medien sei nicht immer leicht, vieles von dem in Interviews Gesagten werde sofort auf die Goldwaage gelegt. Den Videobeweis finde er persönlich gut, nicht aber die Tatsache, dass die Fans in den Stadien und vor den Bildschirmen auf viele Entscheidungen minutenlang warten müssen. Das Verhältnis zu Bayern-Trainer Nico Kovac bezeichnete der 29-Jährige als „völlig in Ordnung“. 
 

Mats Hummels zu Besuch

 

Mit großer Gelassenheit schaut der als „Fußballromantiker“ geltende Spieler seinem 30. Geburtstag entgegen, den er in exakt zwei Wochen feiern darf. Spezielle Wünsche habe er keine, da lässt er sich am liebsten überraschen. Über die Zeit nach seiner Karriere als aktiver Fußballer hat sich der 70-fache Nationalspieler noch keine großen Gedanken gemacht, einen Job als Trainer könne er sich gut vorstellen. 
Bürgermeister Thomas Hollinger schenkte dem Bayern-Star ein Handtuch, auf dem das Wappen des Marktes Nassenfels aufgestickt ist, sowie eine Kinder-CD für dessen einjährigen Sohn Ludwig. 
Bei der anschließenden Autogrammstunde kamen die Fans ihrem Idol ganz nah. Geduldig erfüllte Hummels schließlich die zahlreichen Wünsche seiner Fans, unterschrieb auf Trikots und Mützen und stand jedem für ein Erinnerungsbild zur Verfügung. 


 
Dominik Alberter
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!