Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

VfB Eichstätt bereitet sich auf seine zweite Regionalligasaison vor

Testspiele gegen 1860 München und den 1. FC Köln

Eichstätt
erstellt am 02.06.2018 um 15:37 Uhr
aktualisiert am 09.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Die Regionalliga sollte nicht nur ein kurzes Abenteuer sein: "Gekommen, um zu bleiben" hieß der selbstbewusste Slogan des VfB Eichstätt vor ziemlich genau einem Jahr beim Aufstieg damals als Bayernliga-Meister. Und tatsächlich: Sie sind gekommen und sie sind geblieben. Während die Spieler in diesen Tagen nach der äußerst erfolgreichen Premierensaison - Platz 7 in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands - noch durchschnaufen können, laufen die Vorbereitungen für die zweite Saison.
Textgröße
Drucken
Der VfB-Vorsitzende Thomas Hein freut sich auf die zweite Regionalligasaison.
Der VfB-Vorsitzende Thomas Hein freut sich auf die zweite Regionalligasaison.
Chloupek/Archiv
Eichstätt


Die organisatorischen Fragen für die Regionalliga haben den Verein, der inzwischen rund 1200 Mitglieder zählt und nach wie vor ohne hauptamtlichen Geschäftsführer auskommt, ziemlich gefordert, räumt der VfB-Vorsitzende Thomas Hein im Gespräch mit unserer Eichstätter Redaktion ein: "Es war ja für uns alles zum ersten Mal, wir hatten keine Erfahrungswerte. " Der VfB-Platz musste als 4.-Liga-taugliches Stadion umgerüstet werden, Securitykräfte mussten gestellt werden und vieles andere mehr. "Was für ein Aufwand!" Das hat der VfB aber gut hinbekommen. Und zwar so gut, dass er jetzt auch die Lizenz für die nächste Saison bekommen hat - ohne noch Nachbesserungen vornehmen zu müssen.

Thomas Hein ist nach wie vor sehr glücklich darüber, wie der VfB von den Eichstättern getragen wird. Das zeigt sich auch in der aktuellen Sponsoring-Aktion: Weil mit dem Aufstieg von 1860 München in die 3. Liga nun ein Topspiel wegfällt, das den Eichstättern rund 25000 Euro gebracht hätte, doppelt Hauptsponsor Liqui-Moly alle Sponsorenbeträge bis 20000 Euro auf: "Da sind auch viele zweistellige und einige dreistellige Spenden von Einzelpersonen dabei, die uns unterstützen wollen."



Die allgemeine VfB-Vereinskasse wird mit der Regionalliga nicht belastet: "Die Erste Mannschaft trägt sich selber, der Spielbetrieb finanziert sich komplett aus Sponsorengeldern", sagt Hein. Und das Budget ist für die Regionalliga äußert knapp bemessen und funktioniert nur, weil die Eichstätter Spieler allesamt Amateure sind, die anderen Berufen nachgehen.
 

Testspiel auch gegen 1860 München


Und die sich inzwischen sowohl von den Sympathiewerten her als auch vom fußballerischen Können bayern- und bundesweit einen guten Ruf erspielt haben: "Löwen"-Trainer Daniel Bierofka hatte noch im Aufstiegsjubel - 1860 München hat ja bekanntlich nach der Meisterschaft der Regionalliga Bayern seine Relegation zum Aufstieg in die 3. Liga gewonnen - die Qualität der Eichstätter gewürdigt. Deshalb habe, so erzählt Hein durchaus mit hörbarem Stolz, Bierofka den VfB gebeten, Testspielgegner gegen die "Löwen" bei deren Saisonvorbereitung am 8. Juli in Bodenmais zu sein.

Und bereits am 1. Juli gibt es zum Altstadtfestsonntag im Eichstätter Liqui-Moly-Stadion einen weiteren Fußballkracher: Der Bundesligaabsteiger 1. FC Köln fordert vor seinem Saisonstart in der Zweiten Liga die Eichstätter "Jungs" heraus. Anpfiff ist um 14 Uhr. Auch dafür haben die allesamt ehrenamtlichen VfBler noch jede Menge vorzubereiten.
 
 
Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!