Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Auftakt der Regionalligasaison

Fußballfest mit Kartoffeleinlage

Eichstätt
erstellt am 13.07.2018 um 17:57 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Einen solchen Funktionärsauftrieb hatte das mit 2800 Zuschauern restlos ausverkaufte Liqui-Moly-Stadion noch nicht erlebt: Der VfB Eichstätt bestritt am Donnerstagabend als Gastgeber den Saisonauftakt der Regionalliga gegen den FC Bayern München II. Das bedeutete nicht nur für die Spieler auf dem Platz, sondern auch für den Verein in der Organisation eine enorme Herausforderung.
Textgröße
Drucken
 
Fotos: Chloupek
Eichstätt
Das sportliche Ergebnis ist bekannt: Die VfB-"Jungs" unterlagen mit 1:5 deutlich gegen die Semi-Profis des FC Bayern München II (wir berichteten). Organisatorisch und vom Rahmenprogramm her können die Eichstätter diesen Donnerstagabend dennoch als gelungenes Fußballfest in ihrer Vereinschronik würdigen. Vertreter aller 18 bayerischen Regionalligisten waren nach Eichstätt gekommen und unterstützten mit ihrem Auftritt auch werbewirksam die EURO 2024-Bewerbungskampagne "United by Football" des Deutschen Fußball-Bundes.
 
Fotos: Chloupek
Eichstätt



"Die Regionalliga Bayern ist ein absolutes Erfolgsmodell, gerade weil sie gleichzeitig sowohl kleinen Amateurklubs wie dem VfB Eichstätt als auch ambitionierten Vereinen mit Profistrukturen wie Bayern II eine gemeinsame sportliche Heimat bietet", sagte der Präsident des Bayerischen Fußballverbandes, Rainer Koch. Er war der ranghöchste der Verbandsfunktionäre unter den "VIP-Gästen" im VfB-Sportheim, darunter einige Bundesligagrößen früherer Zeiten wie Hermann Ger-land von Bayern München oder Dieter Nüssing vom 1. FC Nürnberg, der immer wieder gern gesehener Gast im Altmühltal ist, und andere Spielervermittler, die in der Regionalliga auf Talentsuche für die Bundesliga gehen und auch für ihre Nachwuchskräfte Einsatzmöglichkeiten ausloten - solche Kontakte schaden den Eichstättern sicher nicht.
 
Fotos: Chloupek
Eichstätt



Auch VfB-Hauptsponsor Ernst Prost war diesmal mitsamt Frau und Kindern ins nach seiner Firma benannten Liqui-Moly-Stadion gekommen. Ansonsten ist er als Sportsponsor eher in Kategorien wie der Handball-WM, der Eishockey-WM oder der Vierschanzen-Tournee präsent. Aber was die Eichstätter hier auf die Beine gestellt haben, will er gerne weiter unterstützen - auch zur 100-Jahr-Feier des VfB 2020, wie er am Rande der Veranstaltung zusagt, während die Ballbuben von der U13 schon voller Vorfreude über den Platz wuseln und sich die "Einlaufkids", diesmal vom VfB Mörnsheim, zum Umziehen versammeln.
 
Fotos: Chloupek
Eichstätt



Mittendrin in diesem Auftrieb, der musikalisch von der Stadtkapelle inklusive Bayern-Hymne begleitet wurde, war auch Eichstätts Zweite Bürgermeisterin Claudia Grund. Sie eröffnete mit dem symbolischen Anstoß die neue Regionalligasaison auf dem Platz.
Lautstark feierte der Block der Bayern-Fans die Tore seiner Mannschaft (oben) beim Regionalligaauftakt im mit 2800 Plätzen restlos ausverkauften Liqui-Moly-Stadion. Vor dem Anstoß spielte die Stadtkapelle, was TV-Kommentator Oliver Forster in seiner Live-Berichterstattung vom Spielfeldrand besonders würdigte (unten, links). Seine Kollegin Nele Schenker holte den BFV-Präsidenten Rainer Koch zum Interview vors Mikrofon (unten, rechts). Dann freuten sich Funktionäre, Fans und Spieler gleichermaßen,
Lautstark feierte der Block der Bayern-Fans die Tore seiner Mannschaft (oben) beim Regionalligaauftakt im mit 2800 Plätzen restlos ausverkauften Liqui-Moly-Stadion. Vor dem Anstoß spielte die Stadtkapelle, was TV-Kommentator Oliver Forster in seiner Live-Berichterstattung vom Spielfeldrand besonders würdigte (unten, links). Seine Kollegin Nele Schenker holte den BFV-Präsidenten Rainer Koch zum Interview vors Mikrofon (unten, rechts). Dann freuten sich Funktionäre, Fans und Spieler gleichermaßen, dass der Ball endlich wieder rollt.
Fotos: Chloupek
Eichstätt



Das alles flimmerte dabei live über zig Tausende Bildschirme, denn das Ereignis wurde vom Fernsehsender Sport1 direkt übertragen. Aufnahmeleiter Kai-Patrick Francis rechnete mit guten fünfstelligen Einschaltquoten. Sein insgesamt 20-köpfiges Team musste "hier in der bayerischen Idylle", in der es von Privatgärten direkten Blick aufs Spielfeld und "großartige Metzgereien" gibt, wie Kommentator Oliver Forster launig in sein Headset plauderte, durchaus Improvisationstalent an den Tag legen: Weil die Abendsonne blendete, nutzten die TV-Leute zum Abdecken ihrer Kameras und Monitore kurzerhand einige der grünen VfB-Applausklatscher, die Hasmat, Jonas und Sascha von der U17 des VfB seit den Nachmittagsstunden am Eingang-Süd an die hereinströmenden Besucher verteilt hatten. Der Fernsehübertragung war auch ein minutiöser Zeittakt vor dem Anstoß - Punkt 18.45 Uhr - geschuldet; der Plan hing in der Sprecherkabine von Charly Dengler aus: "...18.35 Uhr: Foto mit allen Vereinen, Einlaufkids stellen sich auf, 18.36 Uhr: Regionalliga-Vertreter verlassen das Spielfeld. 18.37 Uhr Fahnenkids stellen sich vor der Tribüne auf, Einlauf der Blaskapelle, 18.41 Uhr Mannschaften stellen sich am Zugangsberich auf, 18.42 Uhr Bannerkids laufen zum Mittelkreis...."

Das klappte alles reibungslos und bescherte den unermüdlich werkelnden VfB-Verantwortlichen und Helfern um den Vorsitzenden Thomas Hein großes Lob seitens der Verbandsoffiziellen. Die Gäste-Fans freilich hatten sich ja wie berichtet bereits via Internet im Vorfeld über die Eintrittspreise in Eichstätt - für das Spiel kostete die normale Stehplatzkarte im Vorverkauf 13,20 Euro - echauffiert. Nach Eichstätt hatten die Münchner nun ein wenig schmeichelhaftes Banner mitgebracht, auf dem es hieß: "Die dümmsten Bauern haben den dicksten Kartenpreis". Das wurde von den Ordnern allerdings ebenso zügig einkassiert wie die Kartoffeln, die Münchner Fans aufs Spielfeld warfen - und damit eine kurze Spielunterbrechung provozierten. Danach war von den Bayern-Fans nur noch sportlich berechtigter Jubel zu hören: Angesichts der fünf Tore fiel der natürlich sehr lautstark aus, während die VfB-Anhänger 90 Minuten lang ziemlich ruhig blieben.


 
Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!