Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Der Verein "Bahnhof lebt" plant eine Auftaktveranstaltung am 15. Juli

Für alle Ideen aufgeschlossen

Eichstätt
erstellt am 05.07.2018 um 15:33 Uhr
aktualisiert am 17.07.2018 um 09:35 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Die Initiative "Bahnhof lebt" hat eine bemerkenswerte Dynamik entwickelt. Aus der Gruppe hat sich inzwischen ein Verein gegründet, der jetzt mit reger Bürgerbeteiligung Möglichkeiten für eine Nutzung des überwiegend leerstehenden Bahhofsgebäudes erarbeiten will. Dazu gibt es am Samstag einen Infostand am Wochenmarkt und am Sonntag, 15. Juli, eine Veranstaltung am Bahnhofsvorplatz.
Textgröße
Drucken
Noch liegt die Nutzung der beiden oberen Stockwerke des Bahnhofsgebäudes im Dunkeln ? jetzt werden Ideen dazu gesammelt.
Noch liegt die Nutzung der beiden oberen Stockwerke des Bahnhofsgebäudes im Dunkeln ? jetzt werden Ideen dazu gesammelt.
Chloupek
Eichstätt
Das ging bisher alles ziemlich zügig: Am 4. Mai hatte es ein erstes Treffen von Kulturschaffenden und Interessierten gegeben, einen Monat später dann das zweite Treffen und am 8. Juni hat sich bereits ein Verein "Bahnhof lebt" mit elf Mitgliedern gegründet, die Satzung muss noch vom Registergericht genehmigt werden, dann ist der Verein ein gemeinnütziger e.V. Vorsitzende ist Jennifer Kammler, ihr Stellvertreter ist Tom Muhr, weitere Vorstandsmitglieder sind Jochen Grammer und Julia Deane. Und diese Woche fand das dritte Treffen - bewusst wieder für alle Interessierten offen - statt; diesmal inklusive der Besichtigung der Innenräume.

Die Ausgangsfrage, die den Verein, viele Bürgerinnen und Bürger und den Stadtrat gleichermaßen beschäftigt: Was soll nun weiter mit dem sanierungsbedürftigen und kaum genutzten Bahnhofsgebäude geschehen? Eichstätt steht mit dieser Thematik nicht alleine: Es gibt bereits einige praktizierte Nutzungsvarianten für leerstehende Bahnhofsgebäude in anderen Städten - als "Kulturbahnhof" oder "Bürgerbahnhof" zum Beispiel in Leutkirch oder auch in Weißenburg.

Der Verein will mit seinen eigenen durchaus schon konkreten Ideen aber bewusst noch nicht groß an die Öffentlichkeit. Denn der Bahnhof soll ja ausdrücklich und ausschließlich nicht von einer bestimmten Gruppe genutzt und "beherrscht" werden. "Auch nicht von uns als Verein!", wie Julia Deane betonte. Sondern das Gebäude soll für möglichst viele Gruppen und bürgerschaftlich Engagierte offen stehen. Jede Idee ist willkommen.

Für den Plan, noch im Juli eine Auftaktveranstaltung zur Bürgerbeteiligung und Ideensammlung abzuhalten, bekam der Verein problemlos die städtische Genehmigung: Am Sonntag, 15. Juli, soll es nun von 11 bis 16 Uhr eine Veranstaltung mit Brunch und Live-Musik geben, für die spontan die bekannte Jazzrock und Weltmusik-Band "Embryo" gewonnen wurde. Am Samstag zeigt "Bahnhof lebt" zur Vorbereitung darauf bereits am Wochenmarkt Präsenz.
 
Eva Chloupek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!