Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

IHK schlägt Alarm: Bewerberlücke steigt um ein Viertel - 446 freie Lehrstellen

Azubimangel wie noch nie

Eichstätt
erstellt am 12.07.2018 um 14:55 Uhr
aktualisiert am 16.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK/kno) Bereits knapp zwei Monate vor Beginn des Ausbildungsjahres ist nach Angaben der IHK für München und Oberbayern absehbar, dass im Landkreis Eichstätt eine Rekordzahl an Lehrstellen unbesetzt bleiben wird.
Textgröße
Drucken
Handwerk mit goldenem Boden? Ausbildungsberufe wie Metzger stehen nicht allzu weit oben in der Beliebtheitsskala.
Handwerk mit goldenem Boden? Ausbildungsberufe wie Metzger stehen nicht allzu weit oben in der Beliebtheitsskala.
Sven Hoppe/dpa
Eichstätt
Aktuell stehen 446 unbesetzten Lehrstellen nur noch 129 unversorgte Schulabgänger gegenüber, wie aus der Statistik der Arbeitsagentur zu Ende Juni hervorgeht. Die Lücke von derzeit 317 fehlenden Bewerbern hat sich binnen Jahresfrist um 24,3 Prozent vergrößert.
"Aufgrund der guten Konjunktur gibt es ein ausgesprochen großes Angebot an Lehrstellen quer durch alle Branchen. Doch insbesondere kleinere Betriebe haben es von Jahr zu Jahr schwerer, den dringend benötigten Nachwuchs zu bekommen", beklagt Alexander Kessel, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Eichstätt. "Den bislang erfolglosen Bewerbern um einen Ausbildungsplatz stehen im Endspurt der Betriebe um die Azubis noch viele Türen offen", so Kessel weiter. Viele Betriebe würden auch Schulabgängern mit weniger guten Zeugnissen eine Chance geben und bieten beispielsweise ausbildungsbegleitende Nachhilfe an.
 
Der Vorsitzende ermutigt Schüler und Eltern, sich langfristig über die Karrierechancen einer Berufsausbildung zu informieren, und Praktikumsangebote der Betriebe zu nutzen.
Genauere Zahlen lägen ihm zwar noch nicht vor, doch es sei offensichtlich, dass sich das Handwerk schwer tue, seine freien Lehrstellen zu besetzen, so Kreishandwerksmeister Hermann Meier gegenüber unserer Zeitung. Probleme gebe es vor allem in den Lebensmittelberufen wie Metzger oder Bäcker. Auch das Maurerhandwerk stehe eher weiter unten in der Beliebtheitsskala: "Obwohl das mit 850 bis 1400 Euro der bestbezahlte Lehrlingsberuf ist." Selber hat Meier in seinem Bauunternehmen noch eine Lehrstelle frei.
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!