Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

 

Caritas-Chefin aus Havanna zu Besuch

Eichstätt
erstellt am 07.06.2018 um 18:12 Uhr
aktualisiert am 11.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (pde) Das Engagement der Caritas in Kuba hat die Caritas-Direktorin von Havanna, Migdalia Dopico, bei einem Besuch in Eichstätt vorgestellt.
Textgröße
Drucken
Weltkirchebeauftragter Christoph Kühn, die Caritas-Direktorin von Havanna Migdalia Dopico und der Eichstätter Caritas-Direktor Franz Mattes beim Austausch.
Weltkirchebeauftragter Christoph Kühn, die Caritas-Direktorin von Havanna Migdalia Dopico und der Eichstätter Caritas-Direktor Franz Mattes beim Austausch.
Foto: Olivares/pde
Eichstätt
Im Gespräch mit Caritas-Direktor Franz Mattes und dem Beauftragten für die Weltkirche, Domkapitular Dr. Christoph Kühn, erläuterte sie die Schwerpunkte ihrer Arbeit in der kubanischen Hauptstadt. Noch immer leiden viele Menschen in dem sozialistischen Land unter Armut. Die Caritas in Havanna setzt sich vor allem für die Bildung von Kindern mit und ohne Behinderung sowie für die Bedürfnisse von alten Menschen ein. Außerdem leistet sie humanitäre Hilfe bei Naturkatastrophen.

Zur Kirche in Kuba gibt es, bedingt durch die sozialistische Diktatur, keine offiziellen Zahlen. Mit zur größten Religionsgruppe zählen Katholiken und Protestanten, wobei die Mehrheit der Bevölkerung offiziell ohne Religionszugehörigkeit ist. Seit 1999 unterhält die Diözese Eichstätt intensive Verbindungen nach Kuba.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!