Mittwoch, 26. September 2018
Lade Login-Box.

Der Radiosender Bayern 3 brachte zum Jubiläum bekannte Bands auf die Bühne in Bubenheim bei Treuchtlingen

80.000 Besucher feierten beim "Dorffest" mit

Bubenheim
erstellt am 10.09.2018 um 18:51 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Bubenheim (EK) Seit zehn Jahren findet das "Bayern-3-Dorffest" in verschiedenen Orten in Bayern statt. Nun wurde das Jubiläum am Samstag groß auf dem Flugplatz in Bubenheim bei Treuchtlingen gefeiert. Rund 80000 Menschen kamen bei schönem Wetter und feierten mit.
Textgröße
Drucken
Trotz der Besuchermassen ein friedliches Familienfest ? auf der Bühne wurden unter anderem die Bands Revolverheld (oben) und Sunrise Avenue mit Samu Haber (unten rechts) gefeiert.
Trotz der Besuchermassen ein friedliches Familienfest - auf der Bühne wurden unter anderem die Bands Revolverheld (oben) und Sunrise Avenue mit Samu Haber (unten rechts) gefeiert.
Meyer
Bubenheim
In den Jahren zuvor mussten sich Ortschaften dafür bewerben und im Radio diverse Aufgaben lösen, um dann den Zuschlag für die Ausrichtung des Festes zu bekommen. Orte wie Walkersbach 2008 oder Georgensgmünd 2013 waren schon Gastgeber. In diesem Jahr wurde wurde das Dorffest aber ohne Vorausscheidung gleich nach Bubenheim vergeben. Die gute Lage des Veranstaltungsortes in der Mitte Bayerns war einer der ausschlaggebenden Punkte für diese Entscheidung zum Jubiläumsjahr. Ein "Kinderland" und viele Verköstigungsstände machten das Fest zu einer wahren Familienattraktion. Auf der Bühne waren zwischen den Konzerten Live-Einblendungen zu den Künstlern - allesamt durchs Radio bestens bekannt - und eine Tanzformation zu sehen.
 
Meyer
Bubenheim



Den Beginn machte Alice Merton aus Berlin, die mit Hits wie "No Roots" und "Lash Out" große Erfolge feiert. Diese durften natürlich nicht bei ihrem Auftritt fehlen. Mit "No Roots" verarbeitete die sympathische 24-Jährige ihre bisherigen zwölf Umzüge in aller Welt. Sie sprach deutsch, was bei ihren Konzerten eigentlich ungewöhnlich ist, erzählt sie, aber "wir sind ja in Bayern" und sie habe mal fünf Jahre in München gewohnt. Ihren brandneuen Song "Why So Serious" gab die Tochter einer Deutschen und eines Iren ebenfalls zum Besten und heizte mit ihrer kräftigen Stimme bei ihrem 30-minütigen Auftritt den Zuschauern mächtig ein. Danach war die Bühne frei für die Bayern-3-Band, die mit Coversongs wie "Shape Of You" von Ed Sheeran die Menge zum Tanzen brachten. Mit wummernden Bässen kündigte sich der nächste Act an. Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg aus Stockach am Bodensee, besser bekannt unter dem Namen Glasperlenspiel, starteten ihr Konzert mit "Schatten & Licht". Sofort sprang der Funke auf das Publikum über. Niemczyk tanzte auf der Bühne, war fasziniert von der großen Menschenmenge, sah dabei "nur schöne Menschen" und begab sich auch mal zum Publikum. Lieder wie "Geiles Leben", "Echt" und "Royal & Kings" waren Bestandteil des eine Stunde dauernden Auftrittes.
 
Meyer
Bubenheim



Eine kleinere Choreographie wurde mit den Zuschauern einstudiert, Niemczyk nahm mit einer Kamera küssende Menschen auf. Die Zuschauer zeigten sich vom Auftritt begeistert und sangen die Lieder des Electropop-Duos, das von Live-Musikern unterstützt wurde, textsicher mit.
Danach brachten Revolverheld aus Hamburg um Sänger Johannes Strate die Besucher zum Klatschen und zum Tanzen. Ihre Lieder wie "Lass uns gehen" oder "Ich lass für dich das Licht an" kannte gewiss jeder, es wurde kräftig mitgesungen. Die Hände wurden geschwungen, sich hingesetzt und aufgesprungen. Johannes Strate machte ebenfalls einen Ausflug ins Publikum, versuchte mit Tennisbällen in einen Baseballhandschuh zu treffen.

Ohrenbetäubender Lärm, vor allem von jungen Frauen, zeigte unweigerlich, warum so viele Menschen zum Dorffest kamen: Die letzte Band an diesem Abend hieß Sunrise Avenue aus Finnland mit ihrem charismatischen Sänger Samu Haber. Der Frauenschwarm, der bei "The Voice Of Germany" als Coach fungierte, spielte zusammen mit seiner Combo Hits wie "Hollywood Hills" oder "Fairytale Gone Bad" bei ihrem 90 Minuten langen Konzert. Der Sohn eines deutschen Vaters freute sich darüber, in Bubenheim zu spielen, nannte die Zuschauermenge "unfassbar". Zum Abschluss des Dorffestes verabschiedete das Bayern-3-Team mit einem Feuerwerk die 80000 Zuschauer in die kühle Nacht.
Stefan Meyer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!