Sonntag, 20. Januar 2019
Lade Login-Box.

Der April öffnet Knospen und Herzen

erstellt am 31.03.2004 um 17:10 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 12:34 Uhr | x gelesen
(kh) Der römische Dichter Ovid, der vor zweitausend Jahren lebte, besang den April als den Monat, der die "Mutter Erde", die Knospen und Blüten öffnet wie die Herzen der Menschen. Er erklärt damit zugleich den noch heute gebräuchlichen Namen "aprilis", der von dem lateinischen Wort aperire für öffnen herzuleiten ist. Nicht nur mit dem Keimen, Sprießen, Grünen und Blühen in der Natur hat der April zu tun; er ist auch der Monat, in dem endgültig der Winter ausgetrieben wird.
Textgröße
Drucken
Der Aprilnarr, der am ersten Tag des Monats zum Opfer seiner Leichtgläubigkeit und zum Gespött seiner Mitmenschen wird, ist Symbolgestalt für den Winter, der seine Macht verloren hat. Schon bei den Germanen verkörperten die Aprilnarren den Winter, der getäuscht und geneckt wurde, damit er sich möglichst schnell aus dem Staub machte. Manche Volkskundler sehen im Brauch des "In-den-April-Schickens" auch eine Erinnerung an den Prozess Jesu, was in der Redensart "von Pontius zu Pilatus geschickt werden" zum Ausdruck kommt. Der 1. April gilt aber auch als Unglückstag. An einem 1. April soll nämlich der Apostel Judas geboren sein, der Jesus bei seiner Gefangennahme verriet. Auch bringt man diesen Tag mit dem Höllensturz des Luzifer in Verbindung. Weil der Scherz das Unheil vertreibt, so nahmen unsere Vorfahren an, kann der Satan keine Gewalt über närrische Menschen bekommen.

Die Verrücktheiten des April zeigen sich vor allem auch in den Launen des Wetters. Eine Bauernregel macht darauf folgenden Reim: "Wohl hundertmal schlägt´s Wetter um, das ist dem April sein Privilegium" oder "Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick". Im übrigen sind die Erwartungen der Landwirte an das Aprilwetter eher bescheiden: "Nasser April ist des Bauern Will", "Aprilregen ist dem Bauern ein Segen", "Aprilschnee düngt" und "Aprilsturm und Regenwucht bringen Wein und gute Frucht".

Der Hundertjährige Kalender kündigt in seinen Prognosen folgenden Wetter-Mix an: 1. bis 7. Schauer, 8. bis 11. unbeständig, 12. bis 16. vorsommerlich, 17. und 18. starker Regen, 19. bis 22. heiter, 23. und 24. trocken, 25. bis 30. Aprilschauer.

Konrad Held
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!