Samstag, 21. Juli 2018
Lade Login-Box.

Damit das Leben ein bisschen leichter fällt

Wolfsbuch
erstellt am 11.01.2018 um 19:03 Uhr
aktualisiert am 15.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wolfsbuch (pa) Auch heuer hat es für die beiden Wolfsbucher Familien Walter und Grap zu Beginn des Jahres wieder eine freudige Überraschung gegeben. Der Chorleiter des Beilngrieser Männergesangsvereins 1861, Alois Vieracker, der Vorsitzende Peter Röll und der Sangeskollege Albert Kürzinger überreichten insgesamt 800 Euro.
Textgröße
Drucken

Der Verein unterstützte die beiden Familien bereits zum fünften Mal - die Geldsumme ist für die schwer erkrankten Kinder Franziska und Thalea-Marie bestimmt.

Es handelt sich dabei um den Reinerlös des Weihnachtssingens des Männergesangsvereins, das jeweils am Heiligabend in der Beilngrieser Friedhofskirche stattfindet (wir berichteten). "Das Singen ist auch heuer auf riesiges Interesse gestoßen", berichtete Vieracker sichtlich zufrieden.

Dass das Geld bei den beiden Wolfsbucher Kindern gut aufgehoben ist, steht für die Sänger fest. Die achtjährige Thalea-Marie Walter hat mit einer Hirnblutung das Licht der Welt erblickt. Anschließend erlitt sie eine schwere, nicht einstellbare Epilepsie. Die sehr teure Spezialnahrung des lebensfrohen Mädchens wird von der Krankenkasse nicht bezahlt. Thalea-Marie besucht zurzeit eine Blindenschule in Regensburg.

Unter der äußerst seltenen Krankheit der Gallengangatresie leidet die mittlerweile zehnjährige Franziska Grap. Sie musste bereits mehrere Lebertransplantationen über sich ergehen lassen. Noch heute treten immer wieder Komplikationen auf. Das Mädchen besucht die dritte Klasse des Caritas-Förderzentrums mit Schwerpunkt geistige Entwicklung St. Vinzenz in Ingolstadt. Franziska wird zur Schule abgeholt und auch wieder gebracht. "Und sie geht wahnsinnig gerne in die Schule", berichtete Mutter Viola Grap.

Die Eltern beider Familien bedankten sich auch heuer für die großzügige Spende. Außerdem zeigten sie sich davon beeindruckt, dass das schwere Los ihrer Kinder auch andere Menschen bewegt und sie mit ihrem Schicksal nicht allein gelassen werden.

Von Anton Patzelt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!