Dienstag, 20. November 2018
Lade Login-Box.

Auf dem Dach des neuen Franziskuskindergartens werden keine Module angebracht

Optische Gründe bremsen Photovoltaikanlage aus

Beilngries
erstellt am 10.09.2018 um 18:17 Uhr
aktualisiert am 15.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Beilngries (rgf) Auf dem Dach des neuen Franziskuskindergartens wird keine Photovoltaikanlage angebracht.
Textgröße
Drucken
Das Dach ist gedeckt, eine PV-Anlage ist für den neuen Franziskuskindergarten nicht vorgesehen. Optische Vorgaben kollidieren hier mit dem grundsätzlichen Wunsch, zur Energiewende beizutragen.
Das Dach ist gedeckt, eine PV-Anlage ist für den neuen Franziskuskindergarten nicht vorgesehen. Optische Vorgaben kollidieren hier mit dem grundsätzlichen Wunsch, zur Energiewende beizutragen.
F. Rieger
Beilngries
Diese Entscheidung der Verwaltung hat Bürgermeister Alexander Anetsberger dem Bauausschuss mitgeteilt. Bei einer früheren Sitzung des Stadtrats hatte man diese Frage noch offen gelassen.
 
F. Rieger
Beilngries



Es habe sich ein Konflikt zwischen gestalterischen und energiepolitischen Vorstellungen aufgetan. Auf der einen Seite haben sich die Stadträte durchaus der Energiewende verschrieben, auf der anderen Seite wurde vor nicht allzu langer Zeit eine Gestaltungsfibel beschlossen, die für diesen Bereich der Stadt PV-Anlagen aus optischen Gründen ablehnt. Man habe sich letztlich dazu entschieden, auf eine solche Anlage am Kindergarten zu verzichten, auch wenn sich herkömmliche Module - im Gegensatz zu integrierten PV-Modulen - durchaus gelohnt hätten, so das Ergebnis von Berechnungen. Das sei mit Blick auf besagte Fibel, die er selbst im Übrigen stets skeptisch gesehen haben, nur konsequent, merkte Jochen Maurer (CSU) an. Sein Fraktionskollege Georg Harrer sagte, dass er "Bauchschmerzen" dabei habe, dass hier aus optischen Gründen auf die "ideale" Kombination aus einem Heizsystem mit Wärmepumpe und PV-Anlage verzichtet wird. Rüdiger Stein (SPD) regte an, solche Module an anderer Stelle anzubringen. Als mögliche Varianten wurden ein Ausbau der Anlage auf der Mittelschule sowie eine neue Anlage auf der Grundschule genannt.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!