Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Historisches Tillyfest feiert im September Jubiläum mit etwas abgespecktem Programm

30 Jahre Dreißigjähriger Krieg

Breitenbrunn
erstellt am 14.06.2018 um 18:23 Uhr
aktualisiert am 18.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Breitenbrunn (swp) In Breitenbrunn steht heuer ein besonderes Ereignis an. Am Samstag und Sonntag, 8. und 9. September, wird zum 30. Mal das historische Tillyfest gefeiert. Bereits am Freitag, 7. September, wird bei der Auftaktveranstaltung zu diesem Jubiläum bei der Verkehrsinsel am Ortseingang ein Gedenkstein für die Familie Tilly enthüllt.
Textgröße
Drucken
Jedes Jahr Anfang September geht der Marktflecken seit 1989 auf Zeitreise zurück in den Dreißigjährigen Krieg. Das Tillyfest hat sich seither von einem einfachen Kulturfest mit einheimischen Besuchern und Schaustellern zu einem großen Historienspektakel entwickelt, das alljährlich viele Tausende von Besuchern, Darstellern und Festgruppen in den historischen Ort im Naturpark Altmühltal lockt. In allen Winkeln des Ortes lässt sich das raue und harte Leben der damaligen Zeit erfühlen. Aber auch Herzlichkeit, allerlei Musik und Tanz. Bei einer Versammlung mit den Vertretern der Tillyfestgruppen hat das Organisationsteam, zu dem heuer Heike Adam, Mathias Habermann, Benedikt Habermann, Ludwig König und Verena Gleißl sowie Christian Braun und Verena Freihart von der Gemeindeverwaltung gehören, die ersten Details zum Jubiläumsfest mitgeteilt.

Da gibt es durchaus Veränderungen, das Programm wurde etwas verschlankt. Eine Neuerung ist, dass am Samstag die Erstürmung des Marktplatzes wegfällt. Um 16 Uhr ist eine Gefechtsdarstellung, um 16.30 Uhr eine Märchenstunde in einem Zelt im Garten des Rathauses. Das beliebte Kinderturnier beginnt um 17.30 Uhr. Danach folgen bis 20 Uhr verschiedene Vorführungen im ganzen Ort wie Feldgericht, Drill und Waffenschau. Der Fackelzug um 20 Uhr führt von der Obergasse durch das Schlosstor zum Marktplatz. Von 20.30 bis 24 Uhr werden die Besucher mit einem Konzert der Gruppe Tryzna und einer Feuershow unterhalten. Für die Feuershow kündigte Mathias Habermann neu verpflichtete Darsteller an.

Der Tillyfestsonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche. Um 11.30 Uhr finden Gefechtsdarstellungen am Sportplatz statt. Beibehalten soll werden, dass Johann Tserclaes Graf von Tilly und seine Nachfahrin, Anna Katharina Gräfin von Tilly-Montfort, bereits um 13 Uhr Einzug halten. Der große Festzug mit unzähligen Akteuren in historischen Gewändern und mit den internen und externen Gruppen ist wie immer um 14 Uhr. Um 15 Uhr ist ein Kinderturnier. Das ganze Wochenende ist ein Gaukler unterwegs. In den einzelnen Lagern wird es immer wieder kurzweilige Aktionen und Aufführungen geben.

Was die internen Festgruppen betrifft, wurde bekannt gegeben, dass die bierbrauenden Mönche aus Langenthonhausen wieder ihren traditionellen Platz hinter dem Nachfolgegebäude des Breitenbrunner Hofes einnehmen. Den Weg in ihr Lager findet man von der Von-Tilly-Straße her. Das Schwedenlager kann wieder im Pfarrgarten aufgebaut werden, die Bogenschützen werden ihren Standort in der Dietfurter Straße bekommen, dort wo einst das alte Feuerwehrhaus stand. Im Vorraum des ehemaligen Sparkassengebäudes kann man nicht nur Bilder vom Tillyfest aus den vergangen drei Jahrzehnten anschauen. Dort wird eine Foto-Box aufgebaut, an der man gegen einen kleinen Obolus Erinnerungsfotos knipsen lassen kann. Mathias Habermann teilte mit, dass die Parsberger Ortsgruppe des bayerischen Jagdverbandes großes Interesse zeigt, als Tillyfestgruppe "Wildschützen" an dem Spektakulum teilzunehmen. Das wurde positiv gesehen, allerdings ist ein Mitmachen aus organisatorischen Gründen wahrscheinlich erst 2019 möglich.

Abgelehnt wurde dagegen eine Anfrage auf Errichtung eines zusätzlichen Standes mit ausschließlichem Essensangebot. Rund 20 Stände wird es nach Auskunft der Organisatoren geben. 14 Standbetreiber stehen schon fest, zu deren Angeboten unter anderem Kinderritterausrüstungen, Kunstwerke aus Kristall und Holz, Schnitzereien aus Speckstein, gebrannte Mandeln, Nüsse und Beerenweine, Lederwaren, Mode, handgefertigte Glasarbeiten und Flechtwerk gehören. Auch das handbetriebene Riesenrad wird zur Freude der Kinder wieder vor Ort sein. Festgelegt für die Erhebung des Pflasterzolls wurden folgende Zeiten: Samstag von 15 Uhr bis 22.30 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!