Dienstag, 22. Januar 2019
Lade Login-Box.

Martin Kugler folgt als Vorsitzender auf Walter Lenz - Erwin Wirth und Anton Hundsdorfer zu Ehrenmitgliedern ernannt

Generationswechsel bei der Amtmannsdorfer Feuerwehr

Amtmannsdorf
erstellt am 09.01.2019 um 17:56 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Amtmannsdorf (pa) Bei der Feuerwehr Amtmannsdorf hat sich bei der Jahresversammlung so einiges getan - vor allem in der Vereinsführung.
Textgröße
Drucken
Die neue Vereinsführung um den Vorsitzenden Martin Kugler (3. v. l.) freut sich auf die Zusammenarbeit. Walter Lenz (rechtes Bild, v. r.) gratulierte Anton Hundsdorfer und Erwin Wirth zur Ehrenmitgliedschaft.
Die neue Vereinsführung um den Vorsitzenden Martin Kugler (3. v. l.) freut sich auf die Zusammenarbeit. Walter Lenz (rechtes Bild, v. r.) gratulierte Anton Hundsdorfer und Erwin Wirth zur Ehrenmitgliedschaft.
Patzelt
Amtmannsdorf
Neu besetzt wurden die Ämter des Vorsitzenden, des Stellvertreters und Kassiers sowie der beiden Kassenprüfer. Und der Feuerwehrverein hat künftig zwei neue Ehrenmitglieder.

Der Amtmannsdorfer Feuerwehr gehören zurzeit 69 Personen an. 50 davon sind als aktive und 17 als passive Mitglieder vermerkt. Bis vor der Jahresversammlung waren mit Johann Öttl und Josef Mayer senior zudem zwei Ehrenmitglieder eingetragen. Das sollte sich im Laufe des Abends ändern.

Zu Beginn wurde aber zunächst der gestorbenen Vereinsmitglieder gedacht. Anschließend bedankte sich der Vorsitzende Walter Lenz bei den Vorstandsmitgliedern, Kommandanten, Gerätewarten, Fahnenträgern, Fahnenbegleitern, den beiden Kassenprüfern und bei allen Mitgliedern für die Unterstützung im zu Ende gegangenen Jahr. Ein ganz besonderer Dank galt Hans Öttl für die Aufbewahrung und den reibungslosen Transport der Vereinsfahne.

Danach berichtete Lenz über die Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr. Einen Gesellschaftstag bildete der Rosenmontag. Mit einer "starken Abordnung" von 14 Mitgliedern beteiligte man sich am 29. April am Florianstag der Großgemeinde Beilngries in Arnbuch. Fahnenabordnungen stellte der Verein auch anlässlich des Fronleichnamsfestes und am Volkstrauertag bei der Gedenkfeier am Paulushofener Ehrenmal. Gut besucht war das Dorffest und elf Mitglieder nahmen an den Jubiläumsfeierlichkeiten der Paulushofener Landjugend teil. Und am Silvesterabend durften sich die Dorfbewohner zum Jahreswechsel in der Ortsmitte Glühwein schmecken lassen. Ferner wurden 2018 neue Hemden bestellt und ausgeliefert. "Bei der Bestellung sind bezüglich der einzelnen Größen leichte Probleme aufgetaucht. Die nicht passenden Hemden können entweder getauscht oder neue nachbestellt werden", merkte Lenz an.
 
Patzelt
Amtmannsdorf



Auch Kommandant Bernhard Pfister gab einen Bericht ab. Erstmals wurde der See ausgeleuchtet und es fand eine kleine Feier statt. Am Dienstag, 3. Juli, galt es, einen brennenden Heuwagen zu löschen. Zudem musste die Amtmannsdorfer Wehr zu einem Fehlalarm ausrücken. Eine Abordnung übernahm organisatorische Aufgaben anlässlich des Beilngrieser Triathlons.

Pfister betonte, dass die Unterschriften im Übungsbuch sehr wichtig seien. "Leider sind diese oft nicht entzifferbar und wir haben so Probleme mit dem Versicherungsschutz", bemängelte er. Pfister rief alle Aktiven auf, sich "an mindestens einer Übung im Jahr" und an der Schulung über die Unfallverhütungsvorschriften am Karfreitag zu beteiligen. In diesem Jahr steht wieder eine Prüfung für das Erlangen eines Leistungsabzeichens an. Der Kommandant gab auch bekannt, dass er von einigen Damen angesprochen wurde, die gerne in der Feuerwehr aktiv sein möchten. "Natürlich werden wir versuchen, sie zu integrieren. "

Der Chef der aktiven Truppe ging auch auf das Thema Güllefässer ein. Es sei sinnvoll, die Fässer mit Anschlüssen für den Feuerwehrschlauch auszustatten. "Gerade bei Flächenbränden ist dies oft die einzige Möglichkeit, auf die Schnelle Wasser herzubringen", betonte Pfister. Der Kommandant wies auch darauf hin, dass größere Wasserentnahmen bei der Feuerwehr gemeldet werden müssen. Abschließend bedankte sich der Kommandant bei allen freiwilligen Helfern, die den See von Algen und Unkraut befreit und ihn gereinigt hatten.

Ein Generationswechsel fand anschließend bei den Neuwahlen statt. Es beteiligten sich 35 wahlberechtigte Mitglieder. Nicht mehr zur Wahl stellte sich der bisherige Vorsitzende Walter Lenz. Er hatte das Amt des Vorsitzenden 24 Jahre lang bekleidet. Außerdem war er vier Jahre lang Stellvertreter und über zwei Jahre zweiter Kommandant. In seine Fußstapfen tritt nun Martin Kugler. Auch der stellvertretende Vorsitzende Konrad Öttl, der bei der Amtmannsdorfer Wehr zugleich den Posten des Kassiers inne hat, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Dieses Doppelamt übernahm Wolfgang Schober. In seinem Amt bestätigt wurde der Schriftführer Franz Hiebinger. Neu sind auch die beiden Kassenprüfer Markus Münch und Patrick Ambros. Als Fahnenträger stellte sich Johannes Wild zur Verfügung. Begleitet wird er von Sebastian Kuske und Dominik Öttl.

Mit den Worten "Das ist das Größte, was ein Verein einem Mitglied zukommen lassen kann" ging Lenz zur Verleihung von Ehrenmitgliedschaften über. Als drittes Ehrenmitglieder nahm die Vereinsführung Erwin Wirth in diesen elitären Kreis auf. Der Amtmannsdorfer hatte 1976 die Vereinsfahne übernommen und fungierte 42 Jahre lang als zuverlässiger Fahnenträger. "Und dabei durfte er die Fahne im ersten Jahr noch gar nicht ausrollen, da sie erst 1977 den Segen erhielt", merkte Lenz mit einem Lächeln an. Zum vierten Ehrenmitglied wurde Anton Hundsdorfer ernannt, der 18 Jahre lang das Amt des Schriftführers inne hatte. Lenz und Öttl beglückwünschten die neuen Ehrenmitglieder, indem sie ihnen Urkunden und Geschenkkörbe überreichten.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!