Samstag, 22. September 2018
Lade Login-Box.

Endlich rollt der Ball

Beilngries
erstellt am 13.06.2018 um 16:56 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries (rgf/nur) König Fußball regiert ab Donnerstag wieder über die Menschen auf der ganzen Welt. Auch in Beilngries freut man sich auf die Weltmeisterschaft, die diesmal in Russland ausgetragen wird. „Deutschland ist eine Turniermannschaft“, ist von Beilngrieser Amtsträgern und Sportfans zu hören. Ob es zur Titelverteidigung reicht? Da sind sich die Altmühlstädter uneins.
Textgröße
Drucken
Anpfiff für die Weltmeisterschaft: Spätestens am Sonntag, wenn Deutschland ins Turnier startet, wird das WM-Fieber auch die Beilngrieser fest im Griff haben.
F. Rieger
Beilngries

Wenn es nach Touristikchef Christoph Raithel geht, gibt es am Sonntag, 15. Juli, zum Abschluss des Altstadtfestes jede Menge glückliche Menschen in Beilngries. Er glaubt fest daran, dass der deutschen Nationalmannschaft in Russland der Coup gelingt und sie als erstes Team seit Jahrzehnten ihren Weltmeistertitel verteidigt. Bürgermeister und Polizeichef können sich das hingegen nicht vorstellen. Auch sie besingen zwar den Mythos der Deutschen als Turniermannschaft. Im Halbfinale ist dann aber Schluss, befürchten Alexander Anetsberger und Maximilian Brunner. Andere Mannschaften seien heuer einfach stärker aufgestellt. Besonders große Chancen werden den Sambakickern aus Brasilien um den teuersten Fußballer der Welt – Neymar – eingeräumt. Aber wer weiß: Vielleicht jubeln ja am Ende doch wieder die Deutschen und die Brasilianer müssen ähnlich geknickt ihre Zelte abbrechen wie vor vier Jahren.

Unabhängig von der Siegerfrage steht schon jetzt fest: Ab heute wird sich der Alltag vieler Menschen auf der ganzen Welt – auch in Beilngries − vorrangig um die Fußballweltmeisterschaft in Russland drehen. Wenn es auch gute Gründe gegeben hätte, das Turnier nicht an dieses Land zu vergeben, so sind die Übertragungszeiten im Fernsehen für die deutschen Sportfans zumindest recht angenehm. Manch einer wird zwar einen kulanten Chef brauchen, um bei den früheren Spielen der deutschen Elf pünktlich vor dem Bildschirm sein zu können − sollte sie ins Achtelfinale kommen, wird diese Partie auf jeden Fall an einem Werktag um 16 Uhr angepfiffen. Spiele zu nachtschlafender Zeit wie in Brasilien 2014 oder am frühen Morgen wie in Japan und Südkorea 2002 wird es derweil nicht geben.

Das bedeutet auch für Freunde des Public Viewings jede Menge Gelegenheiten für einen ausgelassenen Fußballabend unter Gleichgesinnten. In Beilngries wird es solche Angebote eher im kleineren Rahmen geben − die örtlichen Gasthäuser zeigen ihren Gästen natürlich die Spiele. Eine große Fußballparty mitten in der Altstadt wird es derweil nur am abschließenden Turnierwochenende geben. Die Entscheidung in Russland fällt heuer nämlich mit dem Beilngrieser Altstadtfest zusammen. Und da das Finale am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen wird, kann der Ausklang des zweitägigen Festes natürlich nicht ohne Fußballübertragung über die Bühne gehen. Gleiches gilt für das Spiel um Platz drei am Samstag. Dazu wird am Kirchplatz ein Truck mit mobiler Leinwand stehen. Das Finale wird dort auf alle Fälle gezeigt, sagt Touristikchef Christoph Raithel − selbst dann, wenn Senegal und Uruguay den Sieger unter sich ausmachen sollten. Besonders stimmungsvoll würde es aber freilich dann, wenn die deutsche Mannschaft mit von der Partie sein sollte. Und falls es dann auch noch mit der Titelverteidigung klappt, dürfte das Altstadtfest so schnell kein Ende finden.

Christoph Raithel, Beilngrieser Touristikchef: Weltmeister wird Deutschland. Ich traue es der Mannschaft zu, dass sie ihren Titel verteidigt. Sie wird wieder einen positiven Geist entwickeln. Die Spiele des deutschen Teams gehören für mich natürlich ganz fest zum Alltag der nächsten Wochen dazu. Jede einzelne Vorrundenpartie muss ich aber nicht sehen.

Maximilian Brunner, Beilngrieser Polizeichef: Bei uns daheim ist meine Frau der eingefleischte Fußballfan. Bei der WM schaue ich auch mit, aber richtig spannend wird es erst, wenn es aufs Halbfinale und Finale zugeht. Die deutsche Elf kommt wieder weit, sie ist einfach eine Turniermannschaft. Ich hoffe, wir werden Weltmeister, glaube aber eher an Brasilien.

Fabian Rieger, Beilngrieser DK-Redakteur: Wie so oft sind die deutschen Fans vor einem großen Turnier skeptisch. Doch auch diesmal wird es Joachim Löw gelingen, seine Mannschaft rechtzeitig in Topform zu bringen. Mein Titelfavorit waren eigentlich die Spanier. Aber die haben gestern überraschend ihren Trainer gefeuert. Dann muss es eben doch wieder die deutsche Mannschaft richten.

Theresa Weigl, Spielführerin SpVgg Wolfsbuch/Zell: Ich glaube an die deutsche Mannschaft. Auch wenn die Vorbereitung jetzt nicht so berauschend war, sie ist einfach eine Turniermannschaft. Die härtesten Konkurrenten könnten Spanien und Portugal sein. Wenn ich nicht arbeiten muss, schaue ich die Deutschlandspiele meistens beim Public Viewing.

Johann Götz, Vorsitzender 1. FC Beilngries: Mein Interesse an der WM ist nicht mehr so groß wie beispielsweise 1966 oder 1974, ich werde auch nur einige Spiele ansehen. Interessant sind die Auftritte von Brasilien oder Frankreich. Den Franzosen traue ich am ehesten den Titel zu. Die deutsche Mannschaft spielt wahrscheinlich keine entscheidende Rolle.

Alexander Anetsberger, Beilngrieser Bürgermeister: Ich werde sicher viele Spiele mitverfolgen. Die Vorrunde leidet aber meist unter dem aufgeblähten Teilnehmerfeld. So richtig beginnt die WM erst ab der K.o.-Phase. Der deutschen Mannschaft traue ich das Halbfinale zu. Brasilien und Spanien sind heuer aber wohl stärker. Wenn ich mich auf einen Favoriten festlegen muss, sind es die Brasilianer.

Fabian Rieger
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!