Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Christina Großhauser regiert mit Johannes Mödl über den diesjährigen Burschenball

Für eine Nacht die Königin von Beilngries

Beilngries
erstellt am 10.10.2018 um 17:00 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries (arg) Die Finanzen des Burschenballs 2018 sollten keine Probleme bereiten, denn damit kennt sich die diesjährige Burschenballkönigin aus: Christina Großhauser hat gerade ein Duales Studium beim Finanzamt Ingolstadt begonnen. Am 24. November wird die 18-Jährige mit Burschenkönig Johannes Mödl den Beilngrieser Traditionsball eröffnen.
Textgröße
Drucken
Der Burschenball kann kommen: Der diesjährige König Johannes Mödl hat Christina Großhauser als seine Königin präsentiert.
Der Burschenball kann kommen: Der diesjährige König Johannes Mödl hat Christina Großhauser als seine Königin präsentiert.
Adam
Beilngries
Ein wenig geahnt hat es Christina Großhauser ja schon: Wenn ihr guter Freund Johannes Mödl Burschenkönig wird, dann wird er sicherlich sie fragen, ob sie ihn zum Ball begleitet. Und tatsächlich: Der erste Weg des frisch gekürten Königs führte zu der 18-Jährigen, auch wenn die beiden Beilngrieser im nicht-gekrönten Leben kein Paar sind. "Wir kennen uns schon lange von der Beilngrieser Feuerwehr, wo wir beide Mitglied sind, und auch von unserer Zeit als Ministranten", erzählt Christina Großhauser. Sie habe sich sehr gefreut über die Frage von Johannes Mödl, ob sie ihn zum Ball begleiten möchte, versichert sie. Und ihre Eltern mit ihr. "Die gehen natürlich heuer auch mit zum Ball", versichert Christina. Ihr jüngerer Bruder ist erst 14 Jahre und muss zu Hause bleiben. "Das macht ihm aber sicher nichts aus, in dem Alter ist so ein Ball eher peinlich", meint der 21-Jährige Burschenkönig schmunzelnd.

Für Christina wird es der erste Besuch beim Burschenball sein - und dann gleich als Königin. Aufgeregt? "Naja, schon ein bisschen. Aber es sind so viele da, die bei den Vorbereitungen helfen, die anderen Begleiterinnen des Komitees, die Floristin, der Zeremonienmeister, meine Friseurin, meine Mama und Johannes ja auch, da wird das schon klappen", ist sich die junge Hoheit sicher. Zwar kann sie wegen ihres Studiums in der Woche vor dem Ball nicht beim Dekorieren und Schmücken des Festsaals helfen, "aber Johannes meinte, das klappt schon. Jeder macht mit und am Freitagabend komme ich dann ja auch heim und kann noch mit organisieren. Es sind trotzdem viele Helfer während der Woche schon da."

Bei der Kleiderfrage für den großen Abend hat sie sich ebenfalls mehrfache Unterstützung geholt. Mit ihrer Mutter, Tante und Cousine war sie in Ingolstadt und Neumarkt unterwegs. "Jetzt hab ich zwei Kleider in der engeren Wahl und kann mich nicht so recht entscheiden. Aber eines davon wird es werden", sagt sie. Beide Ballkleider sind derzeit für sie reserviert und mit Bildern auf ihrem Handy versucht sie, das für sie richtige auszuwählen. Die Farbe wird noch nicht verraten, nur so viel, dass "es eine sehr kräftige Farbe sein wird und perfekt zur Saaldekoration und dem Blumenschmuck passen wird". Ein edles "Bronze-Creme-Braun" ist heuer Grundfarbe bei der Dekoration. Erst, wenn das Kleid gekauft ist, will Christina Großhauser sich die passenden Schuhe aussuchen und festlegen, wie die Frisur ihrer langen Haare - hochgesteckt oder offen - aussehen wird. "Dazu habe ich Anfang November einen Probetermin beim Friseur."

In der Schule hat die junge Königin zwar schon einen Tanzkurs besucht, aber für so einen großen Auftritt wie den Eröffnungswalzer vor großem Publikum will sie mit ihrem König noch in einem intensiven Tanzkurs die richtigen Figuren und Drehungen üben. Dennoch: "Vor dem ersten Walzer habe ich schon etwas Angst. Dafür freue ich mich aber sehr auf den Einzug in den Festsaal, das ist sicher cool." Zeremonienmeister Stefan Böll - "den ich zwar noch nicht gefragt habe, der aber hoffentlich wie auch in den Vorjahren dabei ist und uns wieder zusagt", so Mödl - soll die Polonaise des Komitees dirigieren. "Und dann hoffen wir auf einen wunderbaren Abend, der allen Besuchern Spaß macht", wünscht sich das Königspaar. Für die Musik wird die bereits gut bekannte fünfköpfige Partyband Cherry Pink mit Frontsängerin Melanie Huber sorgen.

Restkarten für den 138. Burschenball im Haus des Gastes am Samstag, 24. November, gibt es bei Burschenkönig Johannes Mödl, Telefon (08461) 9148. Feierlicher Einzug des Komitees mit Königspaar ist um 20 Uhr, Einlass für Festgäste bereits ab 19 Uhr. Verkauft werden ausschließlich Paarkarten zum Preis von 38 Euro.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!