Samstag, 15. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Kreisstraße NM 2 für den Verkehr freigegeben - Kosten: 1,4 Millionen Euro - Oberschicht wird im Frühjahr aufgetragen

Freie Fahrt von Kemnathen nach Rasch

Breitenbrunn
erstellt am 06.12.2018 um 18:08 Uhr
aktualisiert am 10.12.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Breitenbrunn (swp) Es fehlt zwar noch die Oberschicht auf der Fahrbahn, aber seit gestern ist die Kreisstraße NM 2 von Kemnathen nach Rasch wieder für den Gesamtverkehr befahrbar.
Textgröße
Drucken
Die NM 2 ist eine wichtige Verkehrsachse. Gestern ist sie freigegeben worden.
Die NM 2 ist eine wichtige Verkehrsachse. Gestern ist sie freigegeben worden.
Sturm
Breitenbrunn
Die NM 2 ist eine wichtige Verkehrsachse. Sie führt von Pollanten und Eismannsberg in der Gemeinde Berching über Freihausen und Ittelhofen in der Gemeinde Seubersdorf sowie über Kemnathen, Rasch und Hamberg in der Marktgemeinde Breitenbrunn, nach Willenhofen, einem Ortsteil der Stadt Parsberg.

"Für unseren ländlichen Raum stellt ein gut ausgebautes Straßennetz einen wichtigen Faktor für eine positive Entwicklung dar. Deshalb freuen wir uns heute sehr, dass wir mit dem verkehrsgerechten Ausbau der Kreisstraße von Kemnathen nach Hamberg einen weiteren wichtigen Meilenstein zur Ertüchtigung unseres 343 Kilometer langen Kreisstraßennetzes leisten können", lautete dann auch das Fazit des gestrigen Baustellentermins von Landrat Willibald Gailler (CSU), bei dem er sich mit dem Breitenbrunner Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW), seinen Mitarbeitern, Abteilungsleiter Kreisentwicklung Michael Gottschalk, Tiefbauamtsleiter Johann Schmauser, Kreiskämmerer Hans Ried und Projektleiter Manfred Rackl sowie mit Karl Sporer, dem Niederlassungsleiter der bauausführenden Firma Schulz aus Buttenheim, an Ort und Stelle vom Baufortschritt ein Bild machen konnte.

Die Baumaßnahme ist bis auf den Deckenbau bereits fertiggestellt und wird mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Kilometer in der Stunde wieder für den Verkehr freigegeben. Die Fahrbahndecke kann aus Witterungsgründen erst im Frühjahr aufgebracht werden.

Der bauliche Zustand der mehr als 40 Jahre alten Straße war sehr schlecht. Die Fahrbahnoberfläche zeigte erhebliche Reflexionsrissbildungen in Form von zahlreichen Quer- und Längsrissen. Die Rissbildungen hatten sich aufgrund der Witterungseinflüsse und Alterung sowie der daraus folgenden Versprödung des Bitumens gebildet. Der Landrat erinnerte daran, dass man vor einem Jahr noch nicht an die Sanierung dieses Straßenabschnitts gedacht habe. Aber aufgrund von Problemen beim Grunderwerb einer anderen geplanten Maßnahme an der NM 14 zwischen Laaber und Frickenhofen habe sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben, die Sanierung der NM2 noch heuer zu realisieren.

Das Projekt umfasst die Verstärkung des bituminösen Oberbaus der Kreisstraße bei Kemnathen bis zur Ortschaft Hamberg im Gemeindegebiet Marktgemeinde Breitenbrunn. Nach Freilegung der Fahrbahnränder und Beseitigung der Asphaltdeckschicht zeigten sich zusätzliche enorme Schädigungen, die eine Verengung der Fahrbahn von 6,50 Meter auf circa sechs Meter zur Folge gehabt hätten. Die kreiseigene Tiefbauverwaltung beim Landratsamt ist daraufhin kurzfristig mit den zuständigen Förderstellen in Kontakt getreten und hat in einer Rekordzeit die Bauausführung den baustellenbedingten Umständen angepasst.

So ist es in Zusammenarbeit mit der Tiefbaufirma gelungen, die ursprüngliche Straßenbreite beizubehalten. Gailler dankte daher besonders auch seinen Mitarbeitern für die schnelle Reaktion und schnelle Umsetzung dieser rund 1,4 Millionen Euro teuren Baumaßnahme, die nun auf 4,2 Kilometer Länge wieder eine sehr gute Verbindung von Kemnathen nach Hamberg gewährleistet.

Sein Dank galt auch der Regierung der Oberpfalz für die Förderung von 60 Prozent, die einen Staatszuschuss von rund 770000 Euro zur Folge hat. Bürgermeister Lanzhammer freute sich ebenfalls: "Es ist gut, dass es mit der Sanierung des Straßenabschnitts geklappt hat, denn hier mussten wir immer wieder Beschwerden der Bevölkerung registrieren." Lanzhammer hat seinen Worten nach noch eine weitere Kreisstraße in seinem Gemeindebereich im Visier, die der Ertüchtigung bedarf: die NM 13 von Breitenbrunn über Dürn nach Gimpertshausen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!