Sonntag, 24. Juni 2018
Lade Login-Box.

Feuerwehren absolvieren gemeinsam Leistungsprüfungen

Zum Wohl der Bevölkerung

Eutenhofen
erstellt am 13.09.2017 um 18:47 Uhr
aktualisiert am 17.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eutenhofen (grb) Die Feuerwehren Eutenhofen und Wildenstein haben zum ersten Mal gemeinsam Leistungsabzeichen von Bronze bis Gold-Rot absolviert. Insgesamt 41 Teilnehmer unterzogen sich der Prüfung.
Textgröße
Drucken

Dazu mussten fünf Gruppen gebildet werden.

Der Jury gehörten Kreisbrandinspektor Jakob Weidinger, Kreisbrandmeister Christoph Knappe sowie die Schiedsrichter Christian Kuffer und Stefan Schnellhammer an. Sie waren mit dem Können der Prüflinge recht zufrieden. Ausgebildet hatten sie der Eutenhofener Kommandant Peter Dinauer und Jugendwart Andreas Köhler sowie Wildensteins Kommandant Xaver Ferstl. Zu den Leistungsprüfungen traten an: Martin Achhammer, Johannes Amler, Matthias Amler, Sebastian Amler, Franziska Basel, Konrad Blamberger, Barbara Bögerl, Maria Bögerl, Katharina Bögerl, Kevin Brunner, Marco Brunner, Michael Eichenseher, Katharina Ferstl, Kilian Ferstl, Matthias Gassner, Florian Grosch, Markus Grosch, Matthias Grundl, Christian Halbritter, Katharina Hammerl, Michael Hammerl, Steffi Hammerl, Dominik Huml, Michael Huml, Stephan Huml, Simon Meier, Sebastian Lindl, Andreas Paulus, Kerstin Paulus, Eva Waldhier, Jonas Waldhier, Anja Weigl, Kathrin Weigl, Michaela Weigl, Markus Wegele, Karl Wagner, Franziska Schmid, Antonia Schmid, Melanie Schmid, Xaver Ferstl und Florian Pöringer.

Kreisbrandinspektor Weidinger zeigte sich darüber erfreut, dass sich die Kameraden der kleinen Wehr von Wildenstein bei der Ausbildung und Prüfung in Eutenhofen angeschlossen haben, allein hätten sie keine Gruppe zusammengebracht. Er empfahl, auch weiterhin die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren zu pflegen.

Vizebürgermeister Oliver Kuhn (CSU), der den Verlauf beobachtet hatte, dankte allen die angetreten waren, und gratulierte ihnen. Sein Dank galt auch den Ausbildern. Die hohe Beteiligung Jugendlicher sei für ihn ein Zeichen, dass auch künftig die Wehren in den Dörfern Bestand haben und neben dem Einsatz zum Wohle der Bevölkerung auch das dörfliche Leben mitprägen.

Von Grb
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!