Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Beilngrieser Senioren informieren sich bei Alcmona

Eintauchen in die Welt vergangener Tage

Beilngries
erstellt am 11.06.2018 um 18:06 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries/Dietfurt (nes) Einen gemütlichen Ausflug haben mehr als 30 Damen und Herren des Beilngrieser Seniorentreffs zum vorgeschichtlichen Erlebnisdorf Alcmona bei Dietfurt gemacht.
Textgröße
Drucken
Die Erläuterungen zum von der Trockenheit gezeichneten Jahreskreisgarten stießen bei den Beilngrieseer Senioren auf reges Interesse.
Die Erläuterungen zum von der Trockenheit gezeichneten Jahreskreisgarten stießen bei den Beilngrieseer Senioren auf reges Interesse.
Foto: Nester
Beilngries
Nach der Anreise mit dem Rad oder dem Auto gab es zuerst einmal Kaffee und selbstgemachten Kuchen unter schattigen Bäumen in frischer Luft vor dem bronzezeitlichen Langhaus. Danach erklärte die stilgerecht in naturfarbenem wollenen Rock und Leinenbluse gekleidete Lise Meier das keltische Wort Alcmona mit "Stilles und Heiliges Wasser", die heutige Altmühl.

In mühsamer Arbeit und mit zahllosen ehrenamtlichen Stunden hatten die Mitglieder des Alcmona-Fördervereins das Langhaus in alter Technik mit Weidengeflecht und Lehm-Kuhmistpackung sowie mit 9000 von Hand gehauenen Holzschindeln hergestellt. In einer Zeitreise bis 1600 vor Christus berichtete Lise Meier über den mühsamen Alltag der Altvorderen und präsentierte dabei Jagdwaffen wie die Speerschleuder, ein Schwirrholz, einen Dreiecksdolch und Geräte aus den Materialien Bronze, Stein oder Knochen. Ein Kleber aus Birkenrinde befestigte dabei die scharfen Klingen aus Feuerstein für Schaber, Messer oder Pfeilspitzen. Zusammen mit dem Pyrit bildete der Feuerstein das bronzezeitliche "Feuerzeug".

Beim Rundgang durch das Dorf konnten Töpfer- und Lehmbacköfen, eine bronzezeitliche Schmiede, kleine Felder mit Dinkel-, Emmer- und Einkorngetreide, der Jahreskreis- und Kräutergarten und auch eine kleine Herde von neugierigen Soay-Schafen bewundert werden. Diese seltene Schafrasse kommt den Wildschafen der Vergangenheit sehr nahe.

Die Senioren bedankten sich bei der Beilngrieser Seniorenbeauftragten Karolina Peter, dass auch lohnende Ausflugsziele in der näheren Umgebung angesteuert werden, die ohne großen Aufwand erreicht werden können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist der soziale Kontakt. Der eine oder andere Ratsch oder das Erzählen lustiger alter Geschichten in gemütlicher, harmonischer Runde gehört fest dazu.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!