Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Jahresversammlung der Feuerwehr Kinding: Freude über neuen Gerätewagen - Aktive Mannschaft mit hohem Ausbildungsstand

Der Fuhrpark erhält Zuwachs

Kinding
erstellt am 06.11.2018 um 17:46 Uhr
aktualisiert am 10.11.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Kinding (brg) Das neue Kindinger Feuerwehrhaus füllt sich langsam.
Textgröße
Drucken
Das Gerätehaus der Feuerwehr füllt sich zunehmend.
Das Gerätehaus der Feuerwehr füllt sich zunehmend.
Brandstetter
Kinding
Jüngst wurde der neue Gerätewagen-Logistik ausgeliefert, er soll der Wehr insbesondere bei Einsätzen auf der Autobahn als Zugfahrzeug für einen Verkehrssicherungshänger dienen. Aber auch als Transportfahrzeug für allerlei benötigtes Material ist das neue Fahrzeug vorgesehen. Dies gab Kommandant Willi Strauß bei der Jahresversammlung bekannt.

Die Freiwilligen der Feuerwehr waren im vergangenen Jahr bei 42 Einsätzen und vielen Übungen insgesamt 485 Stunden ehrenamtlich tätig. 41 Kameraden beteiligten sich an den Einsätzen. "Hier sind wir ziemlich breit aufgestellt, trotzdem ist es insbesondere an den Vormittagen schwer, genügend Einsatzkräfte vorzuhalten", so der Kommandant. Es wurden acht allgemeine Übungen angeboten. Das Leistungsabzeichen "Die Gruppe im Löscheinsatz" wurde im Sommer von neun Feuerwehrleuten erfolgreich absolviert. Des Weiteren meisterte ein Kamerad die Ausbildung zum Gruppenführer.

Der Verantwortliche für den Bereich Atemschutz, Georg Brandstetter, gab einen Überblick über die Tätigkeiten dieser Truppe. Drei Kindinger Aktive sind frisch ausgebildete Atemschutzgeräteträger. "Mit 22 Atemschutzgeräteträgern aus Kinding und den sechs Kameraden aus Haunstetten sind wir super aufgestellt", freute sich Brandstetter. Und für das kommende Jahr haben weitere junge Mitglieder ihre Bereitschaft zur Atemschutzausbildung signalisiert.

Jugendwart Ludwig Reitzer zeigte sich erfreut über die große Zahl von 15 Mädchen und Buben, die bei wöchentlichen Übungen die wichtigsten Tätigkeiten einer Feuerwehr erlernten. Insgesamt trafen sich die Jugendlichen zu 27 Übungen. Im Frühjahr zeigten die Nachwuchskräfte dann auch viele der gelernten Handgriffe bei der erfolgreichen Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag in Pförring, wo drei Gruppen beachtliche Platzierungen erreichten, so Reitzer. Als Dankeschön gab es heuer einen Jugendausflug in den Kletterwald. Reitzer bedankte sich auch bei Maximilian Pröll, der ihn bei der Jugendarbeit unterstützt.

Für die Gruppe der 16- bis 18-Jährigen gibt es ab dem nächsten Jahr separate Übungen, damit diese langsam an die Teilnahme an Einsätzen herangeführt werden. Hierfür stellen sich Peter Strauß und Thomas Sahliger als Ausbilder zur Verfügung.

Einen Rückblick auf die Aktivitäten des Feuerwehrvereins gab dessen Vorsitzender Christian Schulz. Schriftführer Herbert Niefnecker berichtete über die Vorstandssitzungen. Kommandant Strauß informierte über die Vorgehensweise zur Einweisung in den Umgang mit dem neuen Fahrzeug. "Jetzt müssen wir alle erst einmal den neuen Gerätewagen-Logistik kennen und bedienen lernen", so Strauß. Dafür wird es im Herbst und Winter einige Termine geben. Damit auch die jüngeren Feuerwehrkameraden das neue Fahrzeug bewegen dürfen, ist für sie ein spezieller Feuerwehrführerschein notwendig. Hierfür konnten die erfahrenen Kameraden Claus Pröll, Rainer Lindner und Thomas Mahler als interne Ausbilder gewonnen werden. Eine Prüfung muss im Anschluss an die internen Fahrstunden zentral in Eichstätt abgelegt werden. Der neue Verkehrssicherungsanhänger wird voraussichtlich Ende des Jahres ausgeliefert, dann werden auch hierfür Einweisungen und Übungen stattfinden, informierte Strauß.

Die Jahresfeier für alle Aktiven findet am Samstag, 17. November, statt. Der Energieversorger N-Ergie wird eine Schulung über korrektes Verhalten bei Unfällen in Verbindung mit Gas-/Photovoltaikanlagen in Kinding anbieten. Die Einweihung des neuen Feuerwehrfahrzeugs ist für Mai 2019 geplant. "Im nächsten Jahr wollen wir auch das Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung durchführen", teilte Kommandant Strauß mit.

Der immer noch fehlende durchgängige Fußgänger- und Radweg zum Feuerwehrhaus wurde von einem Kameraden moniert. Angeregt wurde die Anschaffung von Helmlampen, insbesondere für die neuen Feuerwehrhelme, genauso wie die Ausbildung von "Ersthelfern".
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!