Dienstag, 21. August 2018
Lade Login-Box.

Feierliche Urkundenüberreichung mit Führungskräften aus dem Landkreis

Beilngries gründet eine Kinderfeuerwehr

Beilngries
erstellt am 12.08.2018 um 14:33 Uhr
aktualisiert am 16.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries (rgf) Beilngrieser Kinder haben künftig schon ab einem Alter von sechs Jahren die Möglichkeit, bei der Feuerwehr mitzumachen. Am Samstagnachmittag wurde die Gründungsurkunde für eine der ersten Kinderfeuerwehren im Landkreis Eichstätt überreicht. Im September wollen die Beilngrieser mit der ersten Gruppenstunde starten.
Textgröße
Drucken
Eine große Kinderschar hat sich am Samstag auf dem Gelände der Beilngrieser Feuerwehr eingefunden. Auch einige Ehrengäste kamen, um die Gründung einer Kinderfeuerwehr offiziell zu vollziehen. Gemeinsam stellte man sich zu einem Erinnerungsfoto vor den schmucken Feuerwehrautos auf.
Eine große Kinderschar hat sich am Samstag auf dem Gelände der Beilngrieser Feuerwehr eingefunden. Auch einige Ehrengäste kamen, um die Gründung einer Kinderfeuerwehr offiziell zu vollziehen. Gemeinsam stellte man sich zu einem Erinnerungsfoto vor den schmucken Feuerwehrautos auf.
Foto: F. Rieger
Beilngries
Kottingwörth hat vorgelegt, Hirschberg will nachziehen - und Beilngries hat jetzt auch Nägel mit Köpfen gemacht. In der Großgemeinde liegt es den Feuerwehren spürbar am Herzen, eine gute Jugendarbeit zu betreiben und den örtlichen Nachwuchs früh an den Verein zu binden. Eine handvoll Kinderfeuerwehren gibt es inzwischen im Landkreis, seit diese Möglichkeit vor Kurzem geschaffen wurde. Nach Kottingwörth gehört nun auch Beilngries ganz offiziell zum Kreis derjenigen Feuerwehren, die ein solches Angebot haben.

Zur Gründung gibt es eine Urkunde, die von der Feuerwehrführung des Landkreises überreicht wird. Den Zeitpunkt dafür hatten die Beilngrieser klug gewählt. Man traf sich am Samstag im Rahmen des jährlich stattfindenden Kinderfestes. Neben zahlreichen Mitgliedern, vielfach mit Kindern oder Enkelkindern, waren Kreisbrandrat Martin Lackner, Kreisbrandinspektor Wolfgang Forster, Kreisbrandmeister Christoph Schermer, Bürgermeister Alexander Anetsberger, dessen Stellvertreter Anton Grad und der Feuerwehrreferent des Beilngrieser Stadtrats, Roland Bachhuber, in das Gerätehaus der Beilngrieser Wehr gekommen.

Kommandant Wolfgang Petschl erläuterte den Gästen kurz, weshalb Beilngries eine Kinderfeuerwehr ins Leben rufen will: "Wir werden alle nicht jünger, Nachwuchsarbeit ist wichtig. Die Möglichkeit, eine solche Kinderfeuerwehr zu gründen, passt für uns wunderbar." Er sei sehr froh, dass sich in den Reihen der Beilngrieser Feuerwehr eine 16-köpfige Mannschaft gefunden hat, die für eine qualifizierte Betreuung der Kinder bereitsteht. Die Leitung übernehmen Vanessa Schüfer und Heiko Petschl.

Der Vorsitzende des Beilngrieser Feuerwehrvereins, Martin Tomenendal, erläuterte im Gespräch mit unserer Zeitung, wie die Kinderfeuerwehr in der Praxis umgesetzt werden soll. Vorgesehen sind Gruppenstunden an jedem ersten und dritten Freitag im Monat, Beginn ist immer um 17 Uhr. In den Ferien finden keine Gruppenstunden statt. Mitmachen können Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Die Mädchen und Buben sollen spielerisch an die Thematik Feuerwehr herangeführt werden. Mal wird ein Feuerwehrauto gebastelt, mal wird miteinander gespielt - und in der Adventszeit schaut sicher auch der Nikolaus vorbei. Kurzum: Die Kleinen sollen die Feuerwehr als starke Gemeinschaft kennen lernen.

Auf diese Weise möchten die Beilngrieser sicherstellen, dass auch künftig genügend Nachwuchskräfte für den wichtigen ehrenamtlichen Dienst heranwachsen. Bislang konnte man erst ab einem Alter von zwölf Jahren zur Jugendfeuerwehr gehen. In diesem Alter seien die jungen Leute aber oft schon in anderen Vereinen integriert, für die Feuerwehr bleibe dann keine Zeit mehr, erläuterte Tomenendal. In Beilngries könne man sich bei einer Zahl von knapp 15 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr zwar nicht beklagen. Die Möglichkeit für einen Unterbau mit einem Angebot für die Sechs- bis Zwölfjährigen sei aber auf alle Fälle wichtig, so die Führungskräfte der Beilngrieser Truppe unisono.

Losgehen soll es im September. Dann dürfen zur ersten Gruppenstunde auch die Eltern mitkommen, um das Angebot und die Betreuer kennenzulernen. Wer Interesse hat, kann sich bereits vorab auf der Internetseite der Beilngrieser Feuerwehr unter www.ff-beilngries.de informieren. Dort wird es ab Anfang dieser Woche auch ein entsprechendes Formular zum Herunterladen geben.

Kreisbrandrat Lackner beglückwünschte die Beilngrieser zu diesem Schritt. Ihm sei es eine "Herzensangelegenheit", ein solches Projekt und auch eine Veranstaltung wie das Kinderfest durch sein Kommen zu unterstützen. Im Landkreis habe man in der jüngeren Vergangenheit 1000 aktive Feuerwehrkräfte verloren. Aus diesem Grund sei es entscheidend, auch wieder genügend Nachwuchskräfte an diesen so wichtigen ehrenamtlichen Dienst heranzuführen.

Anetsberger dankte der Beilngrieser Feuerwehr ebenfalls für deren Engagement. "Ein Verein kümmert sich selbst um seinen Fortbestand und Nachwuchs" könne man als passende Überschrift über diese Veranstaltung stellen, meinte das Gemeindeoberhaupt. Es sei schön, dass die Beilngrieser Feuerwehr nicht über fehlendes Interesse der Jugend lamentiere und nicht auf einen glücklichen Zufall warte, sondern ihre Nachwuchsarbeit in die eigenen Hände nehme. Einen Vorteil habe die Truppe im Vergleich zu anderen Angeboten sowieso, so Anetsberger: Die Feuerwehr sei für viele Kinder von Grund auf faszinierend, an Interessenten sollte es also nicht mangeln.

Das zeigte sich dann auch gleich beim Kinderfest. Eine große Schar Mädchen und Buben war bei herrlichem Sommerwetter mit Freude bei der Sache. Unter anderem durften die Kleinen einen Bobbycar-Parcours durchfahren. Und auch die Hüpfburg war erwartungsgemäß stark frequentiert.


2019 wird zum Festjahr

Ein ganz besonderes Jahr steht der Beilngrieser Feuerwehr bevor. 2019 feiert man das 150-jährige Bestelen der Vereinigung, die seither unzählige Male den Menschen in der Region bei Bränden, Unfällen und anderen Notlagen, aber auch bei der Absicherung von Großveranstaltungen, Festzügen und Prozessionen zur Seite gestanden ist. Anlässlich des Jubiläums wird es 2019 das ganze Jahr über diverse Aktionen geben, wie der Vereinsvorsitzende Martin Tomenendal im Gespräch mit unserer Zeitung ankündigt. Höhepunkt wird ein Festakt am 4. Mai. Darüber hinaus wird es aber noch weitere Veranstaltungen geben, so die Ankündigung. Eine detaillierte Vorschau wird die Beilngrieser Feuerwehr zu gegebener Zeit liefern.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!