Mittwoch, 23. Mai 2018
Lade Login-Box.

 

Beim Familiengottesdienst geht es um die Hände

Beilngries
erstellt am 15.05.2018 um 17:30 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries (dh) "Heute geht es um die Hände", hat Domkapitular und Stadtpfarrer Josef Funk als Zelebrant eines Familiengottesdienstes in Beilngries erklärt.
Textgröße
Drucken
Ein Familiengottesdienst hat wieder in Beilngries stattgefunden. Diesmal ging es um das Thema ?Hände?.
Ein Familiengottesdienst hat wieder in Beilngries stattgefunden. Diesmal ging es um das Thema "Hände".
Foto: Hieke
Beilngries
Er verwies auf die vielen bunten Papierhände, die auf einer Stellwand zu sehen waren. "Hände sind nicht austauschbar, sie gehören zu deiner unverwechselbaren Identität", meinte Funk. "Wenn du dir vorstellst, was du heute schon alles mit deinen Händen getan hast", sagte er und nannte Beispiele: "Wir brauchen die Hände, um das umzusetzen, was wir uns im Kopf ausdenken. Gott hat uns als frohe Menschen in die Welt gestellt. "

Zur Aufforderung im Neuen Testament ,Liebt einander' passten die von einer Gruppe Kinder in den Fürbitten vorgestellten Worte wie "reichen, führen, helfen, trösten und halten". Die entsprechenden Zettel wurden an die Stellwand geheftet. Kinder und Erwachsene reichten einander die Hände zum gemeinsamen Vater unser im Altarraum.

"Put your hand in the hand of the man who stilled the water" intonierte passend der Freiheitschor. Marianne Heinloth und Juliane Gerl beschlossen das Thema mit Gedanken zur "großen und kleinen Hand, die einander brauchen".
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!