Sonntag, 20. Mai 2018
Lade Login-Box.

Seit 60 Jahren im Priesterdienst: Ruhestandspfarrer Michael Harrer feiert mit den Beilngriesern

Zu Besuch an alter Wirkungsstätte

Beilngries
erstellt am 17.07.2017 um 19:54 Uhr
aktualisiert am 21.07.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Beilngries (DK) Er hat unzählige Katholiken aus den Pfarreien Beilngries, Haunstetten und Kirchanhausen zu den Sakramenten begleitet. Jetzt war es Ruhestandspfarrer Michael Harrer ein Anliegen, nach seiner Feier zum 60. Priesterjubiläum in Hilpoltstein auch hier eine Eucharistiefeier zu halten.
Textgröße
Drucken
Beilngries: Zu Besuch an alter Wirkungsstätte
Zu einem Gottesdienst ist Ruhestandspfarrer Michael Harrer (Mitte) nach Beilngries gekommen. Viele Katholiken ließen es sich nicht nehmen, mit ihrem früheren Stadtpfarrer dessen Priesterjubiläum zu feiern. - Foto: Hieke
Beilngries

Domkapitular Josef Funk und der Ruhestandspfarrer Josef Bierschneider zelebrierten am vergangenen Sonntag mit Michael Harrer. Auch vier ehemalige Ministranten, inzwischen "g'standene Mannsbilder", waren zum Altardienst gekommen.

"Bischof Alois Brems hat uns zum Priester geweiht, das Wort des Herrn zu verkünden und sein Werk weiterzuführen", blickte Pfarrer Harrer in seiner Predigt zurück. Passend zum Tagesevangelium von der Saat auf unterschiedliche Böden mahnte er: "Wir sollen fruchtbarer Boden sein und uns nicht bequem zurücklehnen." Darin war Harrer in den sechs Jahrzehnten seines Priesterlebens immer Vorbild gewesen. "Die Seelsorger heute müssen viele Möglichkeiten nutzen, das Wort Gottes auszustreuen, und brauchen die Mithilfe der Gemeinde", erklärte er und erwähnte dankbar seine gute Zusammenarbeit mit den hiesigen Vereinen und Verbänden, die er alle einzeln aufzählte.

"Es war mir immer ein Anliegen, dass das Wichtigste nicht übersehen wird: sich einzuordnen in den Plan Gottes und ihm unsere Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen, damit die Saat aufgehen kann", so der Jubilar. "In ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir" und "Die Freude am Herrn ist unsere Stärke" - diese Bibelworte seien für ihn als Pfarrer und Dekan bedeutsam und wegweisend gewesen. Auch mit der politischen Gemeinde habe er stets guten Kontakt gepflegt. Sein Stolz auf seine damals 83 Ministranten - "lauter Buben" - war ihm immer noch anzumerken. Aber auch das zu seiner Zeit tätige Mesnerehepaar Meyer lobte er, "die zuverlässig alles so schön hergerichtet haben", und die täglichen Rosenkranzbeter, "denn wenn wir beten, geht es in eine gute Zukunft". Dann sagte Harrer, seines Zeichens Ehrenbürger der Stadt Beilngries, noch: "Ich möchte mich nochmals bedanken für alles, was ich an Gutem hier erlebt habe, und auch für das, was nicht so gelungen ist."

Vor dem Schlusssegen sagte Domkapitular Funk seinerseits im Namen der Pfarrei dem "Priester im sogenannten Ruhestand Vergelt's Gott für alle treue Verbundenheit" und überreichte ein Geldpräsent, gemäß Harrers Wunsch für einen guten Zweck. Fahnenabordnungen der Kolpingfamilie, des Offenen Kreises und des Männergesangsvereins, der für die musikalische Gestaltung verantwortlich zeichnete, unterstrichen den Festcharakter des Gottesdienstes. Neben Pfarrgemeinderatsvorsitzender Elfriede Bruckschlögl und den beiden Bürgermeistern gratulierten etliche Beilngrieser ihrem ehemaligen Stadtpfarrer und gaben ihm gute Wünsche mit auf den Weg.

Von Daniela Hieke
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!