Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.

Kleine Städtereise nach Neustadt

Wo es noch einen Fährmann gibt

Neustadt
erstellt am 16.04.2018 um 17:35 Uhr
aktualisiert am 16.04.2018 um 21:40 Uhr | x gelesen
Neustadt an der Donau ist nicht nur als Wirtschaftsstandort attraktiv. Der alte Kern präsentiert sich einladend, in den Ortsteilen gibt es viele Angebote, vom Römer-Kastell und Bädermuseum bis hin zum Wellness in Bad Gögging.
Textgröße
Drucken
Fährmann Viktor Beisel bei der Arbeit – wer 2 Euro 50 übrig hat, kommt zwischen Hienheim und Eining samt Auto schnell über die Donau und spart sich weite Wege über die nächste Brücke.
Horst Richter
Neustadt

Nicht-Bayern könnten möglicherweise ein Problem haben. „Wer niwa fohrn wuii, soll leit’n“, steht auf einem zerfledderten Stück Papier am Donauufer zwischen Hienheim und Eining, beides Ortsteile von Neustadt. Zum Glück gibt es einen hochdeutschen Untertitel. Dreimal soll man auf ein Stahlblech schlagen, um den Fährmann Viktor Beisel auf der anderen Flussseite anzufordern. Er pflegt einen alten Beruf, denn schon 1270 ist eine Fährverbindung an dieser Stelle urkundlich erwähnt. Ein Erlebnis ist es allemal, mit dem Auto über die Donau zu setzen, noch dazu umweltfreundlich: Allein die Kraft der Strömung treibt die an einem Stahlseil hängende Fähre voran, Beisel muss sie nur mit dem Ruder ausrichten. „Gestern waren ein paar Amerikaner da, die wollten gar nicht glauben, dass so etwas funktioniert.“ Sie konnten sich persönlich davon überzeugen und waren dem Vernehmen nach begeistert.

Fotostrecke: Kleine Städtereise nach Neustadt

Das erste Stadtrecht

Römische Geschichte wird an vielen Stellen in Neustadt sichtbar, wie hier im Ortsteil Eining.
Horst Richter
Neustadt

Gerade Geschichtsinteressierte sollten sich eine Fahrt nach Neustadt an der Donau vormerken. Gegründet von den Wittelsbachern, erhielt der Ort unter der damaligen Bezeichnung Seligenstadt im Mai 1273 durch Herzog Ludwig II. die Stadtrechte verliehen – es ist die älteste Stadtrechtsverleihung Bayerns. Schon vier Jahre später findet sich erstmals der Name Neustadt („Newenstat“). „Der Wittelsbacher Stadtkern lässt sich bis heute erkennen“, sagt Bürgermeister Thomas Reimer. „Neustadt ist vom Schicksal über die Jahrhunderte nie bevorzugt worden, das Zentrum mit einer Größe von 300 mal 300 Metern ist deshalb kaum aus sich herausgewachsen.“ Das muss kein Nachteil sein, wie der Besucher schnell merkt: Der beschauliche Weg am historischen Stadtwall entlang ist leicht zu bewältigen, nach einem guten Kilometer erreicht man wieder den Ausgangsort. Der Weg führt teilweise im Schatten stattlicher Kastanien an der alten Wehranlage vorbei, von der drei Türme geblieben sind – plus ein halber, auf dem heute ein Haus steht. Ein angenehmer Rundweg.
 

Ansprechendes Zentrum 

Die Stadt selbst präsentiert sich gepflegt und sauber. Das Bemühen des Bürgermeisters, des Stadtrats und der Verwaltung, die Identität im Kern zu erhalten, lässt sich an jeder Ecke ablesen. Ein schön gestalteter Platz vor der gotischen Stadtpfarrkirche St. Laurentius mit Sitzgelegenheiten und Blumen lädt zum Verweilen ein, daneben steht das aufwendig sanierte „Blaue Haus“, dessen Ursprünge bis in die Zeit um 1780 zurückgehen.Touristen erhalten hier Informationen. Drüben, auf der anderen Seite der Herzog-Ludwig-Straße, steht das schmucke Rathaus, dessen Rückseite mit dem barocken St.-Anna-Kirchlein verwachsen zu sein scheint. Richtung Osten schließt sich eine Fläche mit Wasserfontänen an, Kinder haben dort im Sommer ihren Spaß. Sauber herausgeputzt präsentiert sich der „Storchenwirt“, der freilich kein Gasthaus mehr ist – „wir haben das Gebäude ersteigert und richten es als Kulturhaus her“, sagt Bürgermeister Reimer. „Es soll einen Veranstaltungssaal geben, ein interaktives Museum, außerdem wird die Volkshochschule dort unterkommen.“ Die Fertigstellung soll 2019 sein. 

Zu Neustadt gehören 14 Ortsteile, manche sind wegen der Nähe zur Donau Sorgenkinder. Der Hochwasserschutz hat seit 1999 viel Geld verschlungen. Sie haben aber auch etwas zu bieten, etwa alte Geschichte. Besuchenswert ist der Limesturm von Hienheim oder das Kastell in Eining. Was es wo zu sehen gibt, lässt sich auch in einem Kinderbuch nachlesen, das die Stadt eigens herausgebracht hat. Stadtkater Leopold bringt Historisches unterhaltsam auf den Punkt, die Texte stammen von Eduard Albrecht und die Illustrationen von Winfried Anthofer. „Jedes Neugeborene bekommt von uns ein solches Buch“, sagt der Bürgermeister.
 

Der Kurort

Weit über die Region hinaus bekannt ist Bad Gögging, Ortsteil von Neustadt und beliebter Kurort. Ein Aushängeschild. Dort gibt es ein römisches Museum, die Limes-Therme lockt jedes Jahr gut 400 000 Gäste an. Schon die Römer hatten das heilsame Wasser der Schwefelquellen genutzt. Rund um den Ort warten außerdem viele Wanderwege darauf, erkundet zu werden.
 

Die besondere Veranstaltung

Neustadt an der Donau hat nicht nur Geschichtliches zu bieten, es gibt dort auch ein anspruchsvolles Kulturprogramm. Die Serie „Temporär“ startet am 27. Juli und läuft bis 10. November. „CubaBoarisch 2.0 – Leo Meixners CUBAVARIA“ heißt es zum Auftakt, neben Musikveranstaltungen stehen auch Lesungen auf dem Programm. Außerdem lädt Monique Sonnenschein am 24. Oktober zum Zauber-Mitlach-Theater ein.
 

Neustadt für Kinder

Die Römertage in Eining sind nicht nur für Kinder ein besonderes Erlebnis. Gezeigt wird der Alltag von Römern und Germanen jener Zeit, wie sie kämpften und lebten. Kleine Besucher dürfen töpfern, Mosaike legen, bei einem Feuer-Kurs mitmachen oder die Eselherde besuchen. Die beliebte Veranstaltung findet vom 17. bis 19. August an der Abusinastraße in Eining statt.
 

Anfahrt nach Neustadt

Der Kirchplatz, dahinter das aufwendig sanierte "Blaue Haus" – in Neustadt an der Donau geht es beschaulich zu.
Horst Richter
Neustadt

Neustadt an der Donau liegt ziemlich genau auf dem halben Weg von Ingolstadt nach Regensburg. Per Bahn sind es von der Schanz nur gut 20 Minuten. Mit dem Auto geht es entweder im Süden über die B 16 und B 299 oder nördlich der Donau auf der B 16a an Vohburg und Pförring vorbei – hier bietet sich ein Abstecher nach Hienheim (Limesturm) an, um dann mit der Fähre nach Eining überzusetzen.

 

Weitere Informationen zu Neustadt

Allgemeines

Fremdenverkehrsamt Neustadt an der Donau
Stadt Neustadt a.d.Donau
Stadtplatz 1
93333 Neustadt an der Donau
Tel.: 09445 - 9717-0
Fax: 09445 - 9717-10
www..neustadt-donau.de
poststelle@neustadt-do.de

Tourist-Information Bad Gögging

Bad Gögging
Heiligenstädter Str. 5
93333 Neustadt a.d.Donau
Telefon: 09445/9575-0
Fax: 09445/9575-33
E-Mail: tourismus@bad-goegging.de
Internet: www.bad-goegging.de
 

Anschauen

Offene Stadtführungen

Stadtführung durch Neustadt a.d. Donau mit Begrüßung im historischen Rathaussaal (1.Stock, Zi. Nr. 11)
Leitung: Agnes Deschl. 
Kosten 2,50 € / 1,50 € mit Kurkarte.

Die nächsten Termine:
Donnerstag, 26.04.2018 15:30 - 17:00
Donnerstag, 17.05.2018 15:30 - 17:00
Donnerstag, 07.06.2018 15:30 - 17:00
Donnerstag, 21.06.2018 15:30 - 17:00
Donnerstag, 05.07.2018 15:30 - 17:00

Seilfähre Eining

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass bei Hochwasser der Verkehr eingeschränkt oder auch ganz eingestellt sein kann. Größere Ausflugsgruppen sollten vorher anrufen, um sicherzustellen, dass die Fähre in Betrieb ist.

Öffnungszeiten:
Dienstag 11:30 - 20 Uhr 
Mittwoch 11:30 - 20 Uhr 
Donnerstag 11:30 - 20 Uhr 
Freitag 11:30 - 20 Uhr 
Samstag 11:30 - 20 Uhr 
Sonntag 11:30 - 20 Uhr 

Die Fähre verkehrt nicht bei Regen, Hochwasser und Sturm. Pfingstmontag, 5. Juni 2017, von 11:30 bis 20 Uhr. Dienstag, 6. Juni 2017, nicht in Betrieb. Kein Betrieb von 01.11.2017 - 30.04.2018 

Führung durch das Römerkastell "Abusina" in Eining

Dauer ca. 60 Min. mit spannenden Informationen zum Kastell und zum Leben in der römischen Zeit in und um das Kastell. Karten erhalten Sie direkt vor Ort. Keine Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: 10.30 Uhr Eingang Kastell Abusina.

Informationen zu Führungen im Römerkastell Abusina erhalten Sie bei der Tourist-Information Bad Gögging.
Die nächsten Termine: 
Samstag, 14.04.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 21.04.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 28.04.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 05.05.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 12.05.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 19.05.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 26.05.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 02.06.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 09.06.2018 10:30 - 11:30
Samstag, 16.06.2018 10:30 - 11:30

Volkstanzabend im Bürgersaal

Samstag, 28.04.2018 (Neustadt, Stadtplatz 3, ab 20 Uhr)
Das Programm bietet traditionelle Volkstänze wie Polka, Walzer, Zwiefache und Figurentänze. Die Tanzfolge ist auf der Homepage des Trachtenvereins einzusehen unter www.trachtenverein-neustadt-donau.de

Internationales Speedwayrennen

am Sonntag, 29.04.2018 (14 bis 17 Uhr) findet im Anton-Treffer-Stadion in Neustadt an der Donau das traditionelle ADAC Speedwayrennen des MSC Neustadt statt.
Weitere Infos gibt’s unter: www.msc-neustadt.de

Pfingstvolksfest

Auftakt am 18. Mai, mit Bierzeltbetrieb und Weinzelt, zahlreichen Fahrgeschäften und Warenmarkt. . Eröffnet wird das Volksfest am Freitagabend um 19 Uhr mit dem offiziellen Bieranstich. Am Sonntag findet das traditionelle Pferderennen und am Montag der Ökumenische Gottesdienst im Bierzelt statt. Der Kinder- und  Seniorennachmittag stehen am Dienstag auf dem Programm.
Termine: 
Freitag, 18.05.2018 16 - 23:30 Uhr
Samstag, 19.05.2018 14 - 23:30 Uhr
Sonntag, 20.05.2018 11 - 23:30 Uhr
Montag, 21.05.2018 10:30 - 23:30 Uhr
Dienstag, 22.05.2018 10:30 - 23:30 Uhr


Trommel-Event mit Künstler- und Handwerkermarkt

Sonntag, 10.06.2018 10 - 22 Uhr im und um das Kurhaus Bad Gögging, Am Brunnenforum 3. Das „Internationale Trommelevent” steht ganz im Zeichen von Mensch, Gesundheit, Ökologie, Spiritualität und Freude.

Unternehmen

"Kunstparkur" Bad Gögging 
Die Kunstwerke stehen an folgenden Standorten: 

  • Kaiser-Augustus-Straße (Wiese vor dem The-Monarch-Hotel) 
  • Kurhaus 
  • Kursee 
  • neuer Kurpark 
  • alter Kurpark 
  • an der Abens (gegenüber Hotel Eisvogel) 
  • Kurpark Römerbad-Klinik

Der Themenweg ist kostenfrei zu besichtigen

Essen und Trinken

Gasthof Amtmann
Herzog-Ludwig-Straße 9, Neustadt a. d. Donau 
Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 16 - 24 Uhr, Samstag und Sonntag 10 - 24 Uhr
Küchenzeiten: Montag bis Mittwoch von 17 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 21 Uhr

Gasthof Gigl
Herzog-Ludwig-Straße 6, Neustadt a. d. Donau 
Öffnungszeiten Mo-Do von 14.30 bis 23 Uhr , Sonntag von 11 bis 23.00 Uhr 
Ruhetage Freitag, Samstag, Küchenzeiten Mo-Do ab 14 Uhr , So+ Feiertage ab 11 Uhr

 

Horst Richter
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!