Foto: DK

Die Gebäude des Gasthofs und des Hotels sowie ein Museum gruppieren sich um die Freifläche herum. So entsteht eine charmante Innenhof-Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. Die Bauzeit des großen Gewölbekellers reicht ins 12. Jahrhundert zurück. 1617 wurde hier eine Brauereigesellschaft gegründet, an der sich auch Herzog Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg beteiligte.

Der Grund: Er wollte auch in Hilpoltstein gutes Bier trinken. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhielt das Ensemble durch den Neubau der Fassade und des Saaltrakts sein heutiges Aussehen. Doch die Chefs schätzen nicht nur den geschichtlichen Hintergrund, sondern blicken nach vorne. Noch im Herbst soll der Gebäudekomplex mit dem benachbarten Hotel "Zur Post" verschmelzen.

Termine


 

Biergarten zum Schwarzen Roß
Das lauschige Innenhofflair des Biergartens im Brauereigasthof Zum Schwarzen Ross in Hilpoltstein verlangt förmlich danach, ihn als Veranstaltungsort zu nutzen. Zum Beispiel für die Gruppe Schadd.net, die am Samstag, 14. Juli, mit Gitarren, Trompete und Cajon ihr Gastspiel hat. Vielleicht mit besonderen Gästen: Die Mauersegler fliegen ihre Nistplätze an der Fachwerk-Hauswand mit Schwung an – ein Schauspiel für sich.

Im September ist das zwar vorbei, dafür geht es am achten des Monats ab 19.30 Uhr beim „Hip-Live“-Musikfestival rund – mit einer Bühne im Rossgarten. Am Samstag, 27. Oktober, erklimmt ein Publikumsliebling dort die Bretter, die die Welt bedeuten: Der „Brandner Kaspar“ der Altmühltalbühne lädt ab 19 Uhr zur schelmischen Begegnung mit dem Boanlkramer. Falls das Wetter nicht mitspielt, lässt sich in eine Scheune ausweichen, die derzeit ausgebaut wird.
 

Angebote/Produkte

Biergarten 3 Ross

Wer im Hilpoltsteiner Brauereigasthof Zum Schwarzen Roß vespern will, kann sich mit blauen Zipfel oder der Brotzeitplatte verwöhnen lassen. Besonders mundet die hausgemachte Bratensülze, die Stadtwurst mit Musik, der Bayerische Wurstsalat oder das Bratwurstgehäck in der Tapas-Version. Unter den warmen Mahlzeiten ist das Bauernschnitzel (siehe Bild) der Publikumsliebling – das Fleisch liegt auf Bratkartoffeln und wird von einem Spiegelei zugedeckt.

Alte Gerichte wie Königsberger Klopse kommen im Schwarzen Roß zu neuen Ehren. Darunter auch Speisen aus Böhmen und Mähren. Rinderbraten Esterhazy oder Kaiserschmarrn heißen etwa die Stammgerichte der Classic Wochen. Sehr delikat erweist sich das Schweineschnitzel Toskanische Art: mit Mozzarella und Tomaten gefüllt, auf Trüffelnudeln und Tomatenpesto serviert. Das fränkische Pendant mit Meerretichpanade, Bratkartoffeln und Wirsinggemüse in Rahm gibt es ebenso.

Mitarbeiterporträt

Biergarten 4 Ross

Die beiden haben ein Herz füreinander und natürlich für ihre Gäste: Mike Miemczyk und seine Ehefrau Alice, die den Brauereigasthof Zum Schwarzen Roß in Hilpoltstein betreiben. Und auch die Kinder Annalena und Marcel helfen fleißig mit. Die privaten Weichen für die Eltern wurden schon zu Beginn ihrer Karrieren gestellt: Während sich Mike im Schloss Ratibor in Roth ab 1986 zum Koch ausbilden ließ, lernte er Alice kennen, die zur gleichen Zeit dort eine Lehre zur Restaurantfachfrau absolvierte.

Mike erklomm die Chefetage in vier Gastro-Betrieben. 2000 wurde er schließlich Küchenchef im Schwarzen Roß und sechs Jahre später übernahm er das benachbarte Hotel Zur Post. Seit 2012 ist er Herr über beide Einrichtungen, die derzeit verschmelzen. Alice arbeitete nach ihrer Ausbildung in Lauf und sammelte dann in drei Gastrobetrieben Erfahrung als stellvertretende Restaurantleiterin. Nach der Elternzeit begann beider gemeinsames Wirken in Hilpoltstein.

Brauereigasthof "Zum schwarzen Roß"

Marktstraße 10, 91161 Hilpoltstein