Die Monarchfalter sind Langstreckenflieger.
Die Monarchfalter sind Langstreckenflieger.
Lopez/dpa
In Nord- und Mittelamerika aber gibt es jeden Herbst eine Massenwanderung von Schmetterlingen, die äußerst spektakulär ist. Die sogenannten Monarchfalter, begeben sich massenhaft auf die weite Reise von Nord nach Süd.

Die Monarchfalter verbringen die Sommermonate in den nördlichen Gebieten der USA beziehungsweise im Süden von Kanada, sie bevölkern auch die hohen Gebirgszüge der Rocky Mountains. Im Herbst brechen dann alle fast gemeinsam auf und flattern nach Mexiko. Das sind bis zu 4000 Kilometer, die die schwarz und orange gemusterten Falter mit ihren Flügelspannweiten von fünf Zentimetern zurücklegen müssen. In der Mitte von Mexiko leben sie bis zum nächsten Frühjahr. Sie finden dort im Hochland ungefähr dieselben Bedingungen vor wie im Sommer in Nordamerika: große Wälder mit Kiefern und Tannen. In diesem Jahr sind die Monarchfalter mit ihrem Massenflug etwa eine Woche später dran als sonst: Eine Kaltfront hat sie aufgehalten. Was aber viel gefährlicher für diese hübschen Insekten ist, sind die Abholzung von Wäldern in Mexiko und der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in den USA.