Blick in ein Mädchen-Gymnasium. Meistens werden heute jedoch Buben und Mädchen gemeinsam unterrichtet.
Seidel/dpa
Freust du dich schon auf den Unterricht und deine Mitschüler? Vielleicht hast du dir vorgenommen, besonders fleißig zu lernen, weil du den Übertritt auf das Gymnasium schaffen willst.

Auf vielen Gymnasien sind Mädchen heute in der Überzahl, denn oft haben sie bessere Noten als Buben. Wenn sie den Übertritt geschafft haben, bleiben Mädchen auch nicht so oft sitzen. Das zeigt ein Blick in die Zahlen der Schulen. Einfach gesagt: Mädchen haben die Jungs in der Schule überholt.

Früher hatten Mädchen dazu keine Chance, denn sie durften nach der Grundschule nicht weiter aufs Gymnasium gehen. Im 19. Jahrhundert glaubte man nämlich, dass Mädchen für eine höhere Bildung nicht geschaffen seien. Geistige Arbeit sei zu anstrengend für sie, dachte man. Doch da hatten sich die Leute getäuscht.

Frauenrechtlerinnen kämpften lange dafür, dass Mädchen besser ausgebildet werden. Und so eröffnete vor 125 Jahren das erste deutsche Mädchen-Gymnasium: Das war 1893 in Karlsruhe. Es war eine echte Sensation damals, aber es bestanden auch Zweifel, ob die Schülerinnen so etwas Schweres wie Latein oder Mathe lernen könnten. Doch wenige Wochen nach der Eröffnung staunten alle, wie gut die Leistungen der ersten Gymnasiastinnen waren.