Nummernblock links statt rechts: Diese Frau zeigt eine Tastatur, die speziell für Linkshänder entwickelt wurde.
Nummernblock links statt rechts: Diese Frau zeigt eine Tastatur, die speziell für Linkshänder entwickelt wurde.
Foto: Wolf/dpa
Denn komplexe Aufgaben - wie etwa Schreiben - erledigt ein Rechtshänder mit der rechten Hand. Mit der linken Hand würde ihn das sehr, sehr viel Übung kosten. Doch nicht alle Menschen sind Rechtshänder: Statistiken besagen, dass bei rund zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung die linke Hand die "führende" ist - also die Hand, mit der sie die meisten Dinge erledigen.

Früher hatten es Linkshänder sehr schwer: In der Schule beispielsweise zwang man die Kinder dazu, mit der rechten Hand zu schreiben. Das führte bei den Kindern später oft zu psychischen Störungen. Heute ist das Gott sei Dank anders: Kinder dürfen mit der Hand schreiben, die sie bevorzugen. Dennoch ist das Leben für Linkshänder manchmal nicht ganz einfach - denn vieles in unserer Welt ist auf Rechtshänder ausgerichtet. So sitzt bei Armbanduhren das Drehrädchen zum Einstellen in der Regel auf der rechten Seite. Bei Fotokameras befindet sich der Auslöser ebenfalls rechts. Immerhin: Von vielen Produkten gibt es heute spezielle Versionen für Linkshänder: beispielsweise Füller oder Scheren. Es gibt auch Musikinstrumente - etwa Gitarren - für Linkshänder. Der heutige "internationale Linkshändertag" soll auf die Probleme aufmerksam machen, die es für Linkshänder immer noch gibt.