Der US-Amerikaner meinte damit die sogenannten Play-offs in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL).

Der englische Begriff steht für eine Ausscheidungsrunde oder auch K.-o.-Runde, in der der Meister ermittelt wird. Denn obwohl die 14 DEL-Klubs bereits 52 Spieltage in der Hauptrunde hinter sich haben, steht der Titelträger erst nach den Play-offs fest.

In der besten Eishockey-Liga Deutschlands treffen ab heute Abend im Viertelfinale acht Mannschaften aufeinander. Um das jeweilige Duell für sich zu entscheiden, benötigt jeder Verein vier Siege. Insgesamt sind also maximal sieben Spiele möglich. Auch im Halbfinale und Endspiel geht es nach dem gleichen Modus - was das Ganze richtig spannend macht.

Der ERC wurde in der Hauptrunde übrigens Vierter und bekommt es im Viertelfinale mit den Adlern Mannheim zu tun. Zudem stehen sich der EHC München und die Fischtown Pinguins Bremerhaven, die Eisbären Berlin und Grizzlys Wolfsburg sowie die Nürnberg Ice Tigers und Kölner Haie gegenüber. ‹ŒSeite 33 und Beilage